Sandro Achilles Photography – Blog – old page

#Fashion Art

#paris #parisfashionweek #art #like4like #picofthemoment #fashion #fashionphotography #picoftheweek #picoftheday #instamood #sandroachilles #sandroachillesphotography #Balmain

 

Balmain

Sexual flower

#art, #erotic, #Flower, #Macrophotography, #Photography

Runway

I love the sculptures, they give me space.

FASHION WEEK 2017 – SHOWS SOMMER ’18

For the summer season 2018 starts the fashion week season. Everyone is waiting for more information and details. Much has yet to be known. The dates are fixed. All important dates and places to Be I have here for you:

Mercedes-Benz Fashion Week Berlin: 04.07. – 07.07.2017
Fashion Week New York: 07.09. – 15.09.2017
Fashion Week London: 15.09. – 19.09.2017
Fashion Week Mailand: 20.09. – 27.09.2017
Fashion Week Paris: 28.09. – 05.10.2017

color commitment

#Photographer #Fashion #fashioneditorial #beauty #style #moda #fashionphotographer #photoshoot #portrait #photooftheday #instafashion #instalike #instagood #love #discoverportrait #globe_people #sandroachillesphotography #sandroachilles #achillesstudios

Beachlife

#photographer #sandroachillesphotography #sandroachilles #achillesstudios #cityofangels #malibu #breed #instagood #photooftheday #beautyful #Fashion #fashiongram #happy #followme #follow #me #picoftheday #instadaily #summer #california #beach #girl #model #art

Should I be a photographer? to be or not to be… thats the question!

Ich habe auf einem meiner Lieblingsblogs, welche ich regelmässig lese und mitverfolge einen interessanten Artikel gefunden und gelesen, welcher sich um die Selbständigkeit als Fotograf dreht. Ich verfolge diesen Blog regelmässig und finde nicht nur die Artikel, sondern auch den Fotografen dahinter höchst spannend. Der Blog ist in Deutsch geschrieben, und inhaltlich echt Klasse.
Der Fotograf Patrik Ludolph kommt aus Norddeutschland und hat sich eher für den B2C Weg in der Fotografie entschieden. Er startete mit Hochzeit, People- und Street Fotografie, Workshops usw. und er erklärt weshalb er sich als Fotograf selbständig gemacht hat und weshalb er dies anderen empfiehlt, aber auch ausdrücklich davor warnt.
Ich habe mich vor einigen Jahren genauso entschieden und habe mich aber für den B2B, bzw. Werbefotografie für Fashion Brands und Magazine entschieden. Also nicht für Privatkunden.
Die meisten Gedanken, welche sich Patrick Ludolph gemacht hat decken sich mit meinen Erfahrungen und kann ich wärmstens bestätigen.

Der Fotograf als extrovertierte Marketing Person. Als eigener Brand.
Das Berufsbild des Fotografen hat sich meiner Meinung nach dramatisch verändert. Als ich ein kleiner Junge war gab es in meinem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin einen Fotografen. Dieser hatte ein Studio und war eingegraben in vielen Gerätschaften und Lampen. Man hat bei ihm Portraitbilder machen lassen für seinen Pass, oder einfach für das Familienfoto. Dieser ging an Hochzeiten und zu lokalen Firmen um deren Produkte zu fotografieren… Dazumal gab es die Trennung zwischen B2B und B2C irgendwie noch nicht… wenn man ein Foto brauchte ging man zu diesem Fotografen. Egal für was. Der Fotograf hat die meiste Zeit fotografiert und in der Dunkelkammer experimentiert. Der Alchimist der Kreativen. HULK!!!

Heute fotografiert man 10% bis 20% seiner Zeit. Betreibt 80% oder gar 90% seiner Zeit Marketing. Man wirbt um Kunden, arbeitet an seinem eigenen Brand… und vor allem an sich selbst. In der Zeit digitaler Profile strebt man nach Influencing, Klicks, Likes… Kundenessen, Pitches, Publikationen usw… schlussendlich nach Kunden.
Ganz OK so, aber es hat halt nicht den gleichen Hintergrund und Basis wie der Fotograf in den 80ern hatte. Patrick Ludolph umschreibt hier sehr treffend die Wahl des Produktes und der Dienstleistung welche herausragend sein sollte. Den eigenständigen Charakter seiner Bilder und des Auftritts. Hier bin ich etwas geteilter Meinung, obwohl wir uns einig sind, dass diese sehr gut gewählt und qualitativ hochstehend sein müssen… aber ich denke diese darf und sollte sich zwingend entwickeln. Wenn ein heutiger Fotograf die gleichen Bilder wie vor 2 Jahren schiesst, dann ist da etwas falsch gelaufen. Der Weg des Samurais… oder des Fotografen. Dieser MUSS sich ständig entwickeln. und er muss wachsen mit ihm dann auch seine Bilder und sein Auftreten gegenüber der Öffentlichkeit und der Kunden. Fotografie war in den 80ern ein Bild. Heute sind es Editorials, Bilder, Bewegtbilder, Fashionmovies, Fotografien mit Dronen und vieles mehr. Mehr Möglichkeiten sich zu diversifizieren, aber auch mehr Fläche um sich zu verlieren…

Bloggen, schreiben… Gedanken und Erlebnisse mitteilen…
Ich schreibe nun auch seit mehr als 4 Jahren Blogartikel auf verschiedenen Plattformen inkl. meinen eigenen und es diente für mich zu Beginn als eine Art Therapie. Schreiben heilt die geschundene Seele. Heute sind für mich Blogartikel, ob geschrieben als reiner Text, ein einfaches Bild, Gallerien oder gar Kurzfilme eine Art Kunst, eine persönliche Entwicklung und auch eine Platform sich Gehör zu verschaffen. Und das wichtigste ist, dass die Cloud auf jede Idee, jedes Bild oder jeden Post Feedback gibt. Denn das will ich ja… Das brauche ich unbedingt. Und das ist es, was mehr Wert hat als Likes und Klicks. Der Austausch und das Feedback!
Haha, wie bei Patrick Ludolph’s Blogartikel kommen bei mir jetzt die Versicherungsmongos mit ihren Shows in den Sinn.

Mein Verkaufsangebot: Jeder der meinen Blogartikel an einen weiteren lesenden Bekannten weiterleitet erhält 50% Rabatt auf mein nächstes kostenpflichtiges Tutorial. Und wenn Du mir 5 Deiner lesende Freunde lieferst erhältst Du das Tutorial absolut kostenlos… PARTYYYY!!! Das ist doch mal ein Angebot. Aber HALLO… nichts anderes machen wir doch eigentlich schon in der Marketingbranche…ähm… Fotografiebranche. genauso habe ich mit meiner zukünftigen e-learning Plattform in den letzten 24 Monaten mehr als 2,7 mio Adressen gesammelt.
Ein kostenloser Tipp von mir (maitre.co oder untorch.com )

Die Nachhaltigkeit als Berufsfotograf:
So wie ich Patrick Ludolph verstanden habe, bzw. was mir beim lesen seines grossartigen Artikels immer wieder ins Auge gestochen ist, ist das Thema der Nachhaltigkeit eines Fotografen. Das ist wohl das Kernproblem unserer Berufsgattung heute. Darüber sollte man sich von Beginn an intensivst Gedanken machen. Dies war zu Beginn meiner Reise als Fotograf der Fehler, den ich heute gerne nicht gemacht hätte… bzw. dort unbedingt mehr Zeit und Gedankengut investieren. Lohnt sich für jeden selbst.

Produkte und Dienstleistungen… sei Serviceorientiert… finde Deinen USP
Ich habe mich, wie ich oben schon geschrieben habe vor allem für die Werbefotografie in der Modewelt entschieden und begeistern können. Es gibt nichts besseres für mich, als den Austausch mit Stylistin, Modedesignern und Kampagnenmanagers. Ein grossartiges Gefühl etwas zu schaffen, was später auf Plakaten auf einen hinunterschlingt oder gar in Hochglanzmagazinen publiziert wird.
Und jetzt kommt das grosse ABER: nach dem Auftrag und wenn die Kampagne vorbei ist… bleibt lediglich die Erinnerung… im besten Falle ein Folgeauftrag beim gleichen Kunden/Brand.

Workshops und e-learning
Vor x-Jahren sagte ich mir, dass ich NIEMALS Workshops geben werde. Ich sagte steht, dass ein guter Fotograf halt eben Fotos macht und nicht Schulungen gibt. Heute hat sich meine Meinung etwas verwässert… denn da kommt die Nachhaltigkeit ins Spiel. Vor gut zwei Jahren hatte ich in Kalifornien die Möglichkeit einen Herrn kennenzulernen, welcher auf der Schulungsplatform UDEMY diverse Kurzschulungen publizierte. Da waren Themen dabei wie Langzeitbelichtung, Fotografie mit Wasser und vieles mehr. Ich war auf Anhieb begeistert von der Idee und dem Businessmodel und habe mich da immer wieder mit beschäftigt. Das eigene Wissen und die Erfahrungen in konkreten Schulungsvideos, welche jederzeit und in kurzen Intervallen konsumiert werden können fand ich Weltklasse.
Nicht nur die einfache Art und Weise wie die Tutorials produziert aber auch konsumiert werden fand ich klasse, sondern auch die Entwicklung dieser Art, sich selbst weiterzubilden fand ich HULK mässig. Zugegeben… spätestens als er mir frecherweise seine Verkaufsstatistik gezeigt hat (das machen die Amis, einfach so…) war für mich der Fall klar… Achilles, das machst Du auch. Aber tausendmal besser als der Kerl…

Somit hatte ich für mich einen Plan das Problem der Nachhaltigkeit zu beheben und in diesem Moment ist die Idee von meiner eigenen Schulungsplatform geboren. Ja klar, und jetzt ein bisschen Werbung in eigener Sache. Meine Schulungsplatform geht im September online mit grossartigem sehr hochwertigem Inhalt. Seid gespannt. Mehr sage ich dazu noch nicht… werde aber in der kommenden Zeit mindestens 1000 Blogartikel darüber schreiben… bin ja der Marketer-Avengers!

Abschliessend und Zusammenfassend stimmt für mich der Weg des Fotografen Samurais immer noch. Aber ich würde jedem wärmstens empfehlen über das Thema der Nachhaltigkeit Intensivstation Gedanken zu machen.

Und die Antwort auf die Frage:
Should I be a photographer? to be or not to be… thats the question!

Klar, auf jedenfall… Plan machen, umsetzen und die Welt rocken!

Somit vielen Dank für den spannenden Artikel von Patrick Ludolph und happy and sunny days and alle…

Link zum Blogartikel von Patrick Ludolph:
neunzehn72.de

Sensual

PHOTOGRAPHER: 

www.sandroachilles.com

#Photographer #Fashion #fashioneditorial #beauty #style #moda #fashionphotographer #photoshoot #portrait #photooftheday #instafashion #instalike #instagood #love #discoverportrait #globe_people #sandroachillesphotography #sandroachilles #achillesstudios

#PALM

#palm #dtla #sunshine #picofthemoment #picoftheweek #picoftheday #achillesstudios #sandroachilles #sandroachillesphotography #flowers

studiowork

If you like to see more #blackandwhite photography check out my new photobook #ANGELS:

VISIT #ANGELS

10 MINUTES WITH FASHION PHOTOGRAPHER, BLOGGER AND CEO SANDRO ACHILLES

‘A little poker face hurt nobody’ must have been the thought of Sandro Achilles when he bluffed her way into photography at a models event in New York City. Quickly he became a self-taught fashion and editorial photographer who now dreams of having a book published worldwide.

Nationality: Swiss-Italian

Profession: Gentleman, Photographer, Blogger and CEO

Milestones: every picture again…

Current Location: Miami, Los Angeles, New York City and Milano in Italy

How did you get into fashion photography?  
You probably expect to hear that I picked up my first camera at the age of 12. That I by then already knew it was going to be my life purpose and that I would never ever leave that camera alone! But that didn’t happen. Only a view years ago I thought, what career seems like a lot of fun, is never going to bore me and will make me really happy? I figured it had to be photography.

I heard everything is possible in New York City, the Big Apple, so after the study architecture I booked a ticket there. I had no idea what I was doing and by chance I was invited to a model party – where the owner of the agency asked me ‘are you a good photographer?’, Wisely I said ‘yes I’m a really good photographer’ – and that’s when I first learned the concept of test shoots. He introduced me to some models and there were quite a few who wanted to do a test shoot with me, I felt really good, it’s starting!

They asked me, unaware that I just started, what type of photographer I was – and I had no idea what type of photographer I was – but I replied ‘I’m a fashion photographer’. And there I was, feeling proud to say so.

For me fashion photography is so pleasing to look at, I feel really happy and fulfilled when I see a photo where the visuals excite my brain so much. I love art in general very much, which I did figure out a very long time ago already. But it was only recently that I decided I too wanted to be a creator of such thrill. And that’s how I got into fashion photography.

Were you educated in photography or are you self-taught?
I’m self-taught, but I get a lot of help from friends, Workshops, other Creative people, who give me feedback on every photo before it gets published.

Wich education would you recommend?
Istitutomarangoni at Milano Italy, or mastered.com as a 10 month online education.

Where do you find your inspiration?
I get very very inspired on the Internet, Vogue Magazin and Art Galleries. And my favorite Photographer are Peter Lindbergh, Mario Testino, Helmut Newton etc.

If you could shoot anything/anyone/anywhere in the world – what/who/where would that be?
In a Barrock Castle… 1 week with an army of models and dozens of fashion collections.

Which photo are you currently most proud of?
I’m having a really hard time learning to be proud of my photos. I love them, then I hate them and then I love them again… Right now I really like the photo for my book cover. I love the model and how the swimwear looks and I love the simple picture look, beachlife and Malibu Feeling.

What was the biggest challenge throughout your career so far?
every day is a new challenge…

You must be really busy. If there’s one thing you wish you could spend more time on, what would it be?
Photography… and my Family

What are 5 things people don’t know about you?
1. I smoke cigars, Texas Lancero or Partagas Havanas.

2. I ‘m not interested in some technical aspects for photography… i’m just interested in the story behind each photo… picture language, time spirit and story.

3. I love fashion… It’s an Addiction… Pal Zileri, Louis Vuitton… my favs.

4. I love to dance: Bachata… and Salsa… sometimes Tango Argentina.

5. I love a good espresso… just an Italian coffee…perfect style

Wheres your favorite place?
There, where the asphalt becomes to sand…

When you’re working with a model, how important is communication during a shoot?
Before every shoot, I send the model(s) a mood board for them to study, so they can understand the concept and have in mind what types of poses and looks we are going for. The communication during the shoot is mostly just me being happy, cheering and encouraging what they are doing.

When someone looks at your photography, what do you want them to know about you?
Preferably, as little as possible.

What’s your game plan over the next 5 years?
Being published by Harper’s Bazaar and Vogue. What about having my own book #ANGELS published worldwide? Go Live with my e-learning platform for creative people online as soon as possible www.creative-matador.com

Do you have any model you would like to work with?
Adriana Lima, Irina Shayk, Emily Ratajkowski

Where can we follow you?

Insta: www.instagram.com/sandro_achilles_photography/
Facebook: https://www.facebook.com/achillessandro/
Twitter: https://twitter.com/photografx

This interview will be publicated in a NY Photography Magazin January 2017.

Hasselblad’s Masters 2018 Competition Open for Entries

Photographers across the globe are invited to submit three images that best demonstrate their photographic ability in 11 categories,
for the chance to be named a Hasselblad Master. The Hasselblad Masters is one of the world’s most prestigious professional photographic
competitions and gives acclaimed professionals, as well as aspiring newcomers, the chance to make their mark in the world of
high-end photography.

The Hasselblad Masters Competition is open to all photographers who have been active professionals* for more than three years and who
are using digital cameras of at least 16 Megapixel, by drone camera or film cameras, regardless of brand and format. The Project//21 category is open
to all photographers under the age of 21.

* with the exception of the Project//21 and Aerial categories

2018 Categories include:

  • Aerial
  • Architecture
  • Fine Art
  • Fashion/Beauty
  • Landscape
  • Portrait
  • Product
  • Project/21 (Under 21)
  • Street/Urban
  • Wedding
  • Wildlife

 

Hasselblad Masters are judged on their photographic ability, creativity, compositional skills, conceptual strength and technique
– and are acknowledged to have made a compelling contribution to the art of photography. Winners will be announced in January 2018.
The winners will not only receive the coveted accolade but will take home a state of the art medium format Hasselblad camera and have
their work published in the Hasselblad Masters commemorative book, to be launched in 2018.

Open for entries 24th January – 10th June 2017.

Submit your entries here

Read the full details on Masters 2018 Rules & Regulations

#view

If you like to see more #blackandwhite photography check out my new photobook #ANGELS:

VISIT #ANGELS

#RETNA

RETNA (aka Marquis Lewis) is a grafitti artist who was born and raised in L.A. According to New Image Art, “His work merges photography with graffiti style and paint, time with color, couture with street culture, the spiritual with the sensual, and fluidity with grit. Whether his paintings hang in a gallery or wall on the streets of Los Angeles, they serve as a retina through which we view the urban journal of contemporary-art.” How’s that for inspiring?

HASSELBLAD X1D-50C 4116 BLACK EDITION

Parisian creative house SOME/THINGS has joined forces with Hasselblad for an exclusive X1D iteration wrapped in all-black. The “4116″ edition which was officially revealed this past September is now equipped with a XCD 45mm lens for the collaborative offering that pays homage to the 75th anniversary of the renowned Swedish manufacturer. The body itself stunned fans this past June since it was touted as the world’s first mirrorless camera fitted with a 50MP medium format CMOS sensor — an overwhelming amount of resolution purveyed in such a compact shooting device.

The X1D “4116″ edition is now available for pre-order at SOME/THINGS’ official website

#Sensual Woman

I love this picture. A great shoot of a sensual situation. A little bit experimenting with a mirror reflex and blurry pose.

If you like to see more #blackandwhite photography check out my new photobook #ANGELS:

VISIT #ANGELS