Sandro Achilles Photography – Blog

4 types of crowdfunding

When I am with the theme of the crowdfunding began to set apart, I stumbled quite rapidly through a variety of terms such as “lending, equity, Donation etc.

There are a total of 4 different types of crowdfunding. This is thus in about the second major decision on which one meets immediately after the decision that you want Crowd finds. What type of crowdfunding is the most suitable for my project. Which crowdfunding model is appropriate, may differ from project to project. In addition, the target of the major platforms out according to different types of crowdfunding. Therefore, you should carefully select the right model for his project and only after the appropriate platform.

The following types are available:

Equity Crowdfunding

Beteiligungs-based crowdfunding (Equity-based crowdfunding) is mostly used to finance companies. The crowd here takes on the role of investors and any person who invested in the company, will receive shares of the company. Thus, each investor is co-owner of the company and can thus participate in the company’s success.

Reward Crowdfunding

Contribution-based crowdfunding (Reward-based crowdfunding) is usually used to finance new products or projects such as music, movies or art. This type of crowdfunding is often called pre-sale, or pre-selling. It is ideal for products that should be commercially available later, or for which the customer will pay afterwards. The funds, which are collected, are mostly used for the development and mass production of the product. In return the supporters receives in retrospect mostly the finished product.

Lending Crowdfunding

With credit-based crowdfunding (Lending-based crowdfunding) can individuals and businesses get a loan from the crowd. This can have the great advantage of being independent of banks. Also, this type of loan may be more favorable than that of a conventional bank. This is possible because the risk is spread over a large number of donors, and is not supported by a single institution. In this way, the individual has only a small risk in the large group of supportive people, because it can only lose his own part of the deposit. A bank could, however, lose the entire sum of the risk.

Donation Crowdfunding

Donation-based crowdfunding (Donation-based crowdfunding) is the oldest type of crowdfunding and was already used hundreds of years ago. With this type of crowdfunding that supporters do not expect any real return for their money, as they donate. Supporters expect, however, that their money also the purpose of benefits for which they have donated. It does not necessarily have a charity project to be, so do not directly profit, but it is often linked to a good cause, or connected to the personal interest of the wearer.

What is Crowdfunding?

One ever anticipated: crowdfunding is not a new buzzword which haunts the Community and also not new in principle. Crowdfunding is used among filmmakers now been well and felt a hundred years. The idea is simple. An investor needs a large sum to a movie, to fund a Creative Project. Many people only need a small amount to large effect per investor. That sounds a bit like herding animals, eh ?!

What is different today than a hundred years ago? The Internet, social media, etc. You do not have to travel from A to B to talk to each other, but uses the specially built online portals such as  Kickstarter, Indiegogo or  Startnext today. Thanks to these websites are supporters and Creative Projects Owner come closer and can join forces.

Crowdfunding is in my opinion essential for photographers. The Online Crowd enables new, simpler, more public ways to inspire people with its projects. The principle is simple: It is considered a project, for example, a photo calendar, photo book, movie, music or anything else creative a deprived area. But then it depends on sites like Kickstarter, Indiegogo or Startnext free one side and tried as many fans to win for the planned project. Fans who support the project financially obtained in return for an original gift, the final product, such as the photo calendar or book or movie Fashion. Be named as a supporter and many more .. However, it is also possible to become a fan without paying. In this case, the project side gets more reputation, what new, paying fans attracts.

The important thing is not to beg for money, but to pray for assistance. Support, a “like” in the social media be a recommendation of this project to a friend, an article in a Onlinemagezin, a partner blog post and much more … So far … so good … and how do you now to be able to start before a crowdfunding project?

This and more in the next post … then

Happy Week

7 reasons why crowdfunding for a photographer is important!

Who would have thought that I, too, once such a “Headline” write. 7 reasons for … Until now, I always thought that this is more the filler to blog posts and content. Well. I’m trying to prove themselves and grade me all readers that this need not be so always.

Well … With the following seven reasons I want to show that it is worthwhile for every creative professionals, artists, filmmakers, and especially for photographers, a more intensive discussion to deal with the topic “crowdfunding” and this theme even fix the own marketing plan is to plan and involve a.

Crowdfunding is not just a risk, a small project or even collect “alms”. No! Crowdfunding can bring the artist far to implement its desired projects. Say you let the now pass on the tongue:

The make, what your dreams. Implement own projects!

Sounds cool, right? If that would now be interested, or know more to now follows this “Post” series or read at least seven out my reasons for crowdfunding, eh !? Here we go….

 

Search / best friends forever

Who one is dealing with the issue of crowdfunding, has “almost” forced contact with other “Crowdfundern” and “creative” people. One exchanges experiences, discuss practices, exchanges ideas. While this takes time, but gives much back to know how and new enriching contacts. The crowdfunding community is very communicative.

 

Critical analysis of the own project

The lively exchange with experienced crowdfunding sets you up deliberately with his own ideas apart. One thinks through its own projects and gets direct feedback. It will thus be better and reach a whole new “draft”. Thus, you will be even better, and the project does not harm also. It may arise entirely new synergies, collaborations and partnerships. The project receives a positive form, thanks to the exchange with other people.

 

Strict planning – thanks to the project stakeholders and supporters

Through contact with other Crowdfundern one is somewhat forced to get his own project in regulated railways. That may sound for one or the other a little strange and comical. But is a great help, since most creative people are not just Superman when it comes to schedules, timelines and commitments. Thanks to that that many people and Mitinteressierte follow and support the project the whole thing gets even a regulated framework. One does not simply pushes Tasks months ahead of it … what one or another creative person yes but then just makes ..

 

Receive constructive criticism

The lively exchange with people from the crowd brings the great advantage that one is exposed’s constructive criticism. This should be used positively. Because there are some who were already collecting successful experiences with the topic. And why make the same mistake twice, eh !?

So, talk about your ideas, exchanges and you take each only so little criticism and implements them positively. The project thus gets very good form and boosted even further.

 

Marketing and publicity thanks to the Crowd

Through contact with the many crowdfunding access is obtained to a “gigantic” multiplier. Because if I tell you something beautiful, what I like and fits you it, then tell you it also resists more … You guessed it. In the age of social media can take very beautiful shapes and widths of these multipliers. It has been so from the first day of publicity and builds this day of … What is more, that one writes PR articles in various phases, partners Blog Posts, Networked and much more. The more advanced the project even more publicity. True to the motto: Do good and talk about it … and it gets even better.

 

Have fun and enjoy the final result

By sharing with other people, the constructive criticism, which is reacted positively and for the benefit of the project, the “binding” the timeline below the project on a very professional way ahead and quickly taking shape. This inspires and great pleasure. Imagine: You’re working on your own idea. Will supported by many like-minded people in the form of creativity, recommendation, publicity and even financially. So you all doors are open to do what you like. Cool, right? And on top of it you will be with each project, creative and there are more great ideas, which it to be waiting from you tackled.

 

Lifelong learning – expertise building

My personal experience is that I very much learning on my own “Creative Projects” and thus my know-how can build massively that one for jobs and orders can then be used again. I would even argue that it comes through the skillful publicity of own Creative project on new orders. The crowdfunding project leaves enough space to learn new and thus can be better in the photograph or in his creative activity.

 

So! But are quite appealing seven reasons for crowdfunding, right? So not only a stopgap. And now I would say all the way to James Bond style.

I will return in… “What is crowdfunding and what forms of crowdfunding there?”

My personal recommendation: Save time with retouching panel for Photoshop

 

Vor einiger Zeit habe ich mir das “Beauty Retouch CC – Retusche Panel für Photoshop” von und mit Calvin Hollywood angeschaut, gekauft und für meine Arbeiten eingesetzt. 

Eines Vorweg:
Das Retusche Panel für Photoshop verändert zwar nicht die Welt und die Arbeitsweise des Fotografen (bzw. meine), aber das Panel beschleunigt so einiges. Die grundlegenden Techniken für eine Beauty Retouche sind enthalten und können per Knopfdruck angewendet werden. Wie zum Beispiel Dodge & Burn, Abpudern und vieles mehr…. also man muss nicht mehr Ebenen anlegen, vorbereiten usw… einen Knopf und schon kann man loslegen. 

Man spart also eine Menge an Zeit! Ich sags wies ist. Ich steh auf das Panel und die Kosten für das Panel amortisieren sich schon nach den ersten paar Bildern. 

Als sehr hilfreich empfinde ich den Workflow. Wenn man sich also von links nach rechts durchklickt und die relevanten Techniken einsetzt arbeitet man sehr effizient. 

Der Workflow:
Es beginnt mit dem ersten Icon ganz links. RAW Duplikat erstellen und so weiter. Beim zweiten Icon dreht sich alles um die Retusche selbst, wie die Hautbearbeitung, Unreinheiten im Bild entfernen und vieles mehr. Weiter gehts dann mit einigen Bildeffekten, wie Glow-Crosseffekte, Farbstile und Farbe oder S/W Setting. Beim zweitletzten Icon geht es vor allem um den Check, ob die Ebenen korrekt gesetzt sind und dann kann man das File abspeichern, konvertieren in diversen Formaten, Web, oder Print usw.

Fazit:
Also ganz cool, der Workflow. Was auch ganz interessant ist, dass man die einzelnen Techniken immer wieder weiterarbeiten kann, sofern man die Ebenen belassen hat. Gut durchdacht. Grosses Dankeschön an die Schöpfer dieses nützlichen, erschwinglichen Hilfsmittel!

 

Und hier findet man das Panel zum Download:
http://www.beautyretouchcc.com

Im Youtube Channel findet man diverse nützliche Tutorials:
https://www.youtube.com/user/beautyretouchcc/videos

Light setups for fashion and editorial shoots 2/6

Dieses Licht Setup ist ebenfalls ein Klassiker in der Fotobranche. Die Schatten sind recht stark und der Name wurde auch deswegen gegeben, weil dieses Licht unter dem Auge ein starkes Dreieck projiziert. Also ein starker Schattenwurf entsteht.

Keylight:
White Beauty Dish W/Grid

Backlight:
Un-Defused Octabank

Camera Settings:
85mm / Blende 10 / 1/150 / ISO 200

Viel Spass beim ausprobieren.This light setup is also a classic in the photo industry. The shadows are quite strong and the name was also given because this light projects a strong triangle below the eye. So a strong cast shadow is created.

Keylight:
White Beauty Dish W / Grid

Backlight:
Un-Defused Octabank

Camera Settings:
85mm / aperture 10/1/150 / ISO 200

Have fun trying.Cette configuration lumière est aussi un classique dans l’industrie de la photo. Les ombres sont assez forts et le nom a également été ainsi donnée parce que cette lumière projette une forte triangle dessous de l’œil. Ainsi, une ombre portée forte est créée.

Keylight:
Blanc Bol beauté W / Grille

Rétro-éclairage:
Un-Defused Octabank

Réglages de l’appareil:
85mm / ouverture 10/1/150 / ISO 200

Amusez-vous.

Light setups for fashion and editorial shoots 1/6

Ich werde diesen Post in sechs Teile splitten, da er sonst zu umfangreich wird. In diesen sechs Posts werde ich verschiedene Licht Settings vorstellen, welche man oft bei Fashion- und Editorial Shootings einsetzt. Pro und Contras aufzeigen und auch Beispielbilder zeigen. Hoffe, dass ich damit Inspiration geben kann, so dass das eine oder andere Setup mal ausprobiert wird.

PARAMOUNT

Das erste Setup, welches ich vorstellen möchte ist warscheindlich das Einfachste, jedoch was die Schatten-Lichtwirkung anbelangt eines der stärksten. Dieses Setup wird oft in Editorials verwendet, wenn man Dramatik und etwas düstere Feelings übermitteln möchte.

Keylight:
White Beauty Dish W/Grid

Camera Settings:
85mm / Blende 8 / 1/200 / ISO 200

Fazit:
Dieses Setup ist eines meiner Lieblings Blitz Setups, welches ich sehr oft verwende. Es ist vor allem einfach im “Handling” und dennoch sehr wirkungsvoll. Es entsteht eine starke, dramatische Schattenwirkung mit der man nun spielen kann. Das Beauty Dish trägt seinen Teil für sehr weiches Licht bei intensiven Schatten bei. Sehr zu empfehlen.

what is photographic come ?!

Ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr. Auf einen Rückblick habe ich dieses mal verzichtet. Vorbei ist vorbei und ich schaue mit frohem Herzen dem was kommt entgegen. Für 2015 gibt es natürlich schon viele Pläne, vor allem Fotografische Pläne. Die einen oder anderen davon sehen schon sehr konkret aus und sind auch schon in der Umsetzung.

Im 2015 will ich mich wieder mehr um meinen Blog kümmern und regelmässiger bloggen. Vor allem aber möchte ich gezielter für die Themen Fashion, – Editorial und Glamour Fotografie schreiben. Denn es hat sich in den vergangenen Monaten gezeigt, dass ich mich meinen Lieblingsthemen intensiver widmen werde und alles weitere zurückstellen werde. Fokussiert auf die Kernthemen. Auf meine Kernthemen.

Daraus entsteht auch eines meiner Ideen, welche auf meiner Todo Liste steht, nämlich ein kleines E-Book über Fashion- und Editorial Fotografie. Dieses ist schon zur Hälfte fertig. Cool, gell?! Na, “Fertig” ist jetzt ein bisschen ins Luftschloss gegriffen, aber es ist in Arbeit und schon recht fortgeschritten. Daraus entstehen unzählige Blog Themen, die ich in Zukunft regelmässig posten werde in Kombination mit “Freien,- als auch mit Auftrags Arbeiten”.

Des weiteren stehen zwei Crowdfunding Projekte an. Auf diese bin ich ganz besonders stolz. Zum einen meinen ersten Fashion Fotografie Kalender “1001 Nacht” und zum zweiten mein erstes eigenes Fotobuch “La provocation mode”. Hierfür habe ich einen starken Partner und einen Medienpartner gefunden und konnte zwei Internationale Models dafür begeistern an beiden Projekten Teil zu nehmen und diese zu unterstützen.
Weshalb ich meine Projekte als “Crowdfunding” Projekte lanciere wurde ich nun schon das eine oder andere Mal gefragt: Ich finde, dass Creative Projekte nur Bestand haben, wenn sie auch von Kreativen Menschen unterstützt, gefördert und vor allem gelebt werden. Von daher sollten bei jedem Creative Projekt schon von Beginn an auch die richtigen Leute dabei sein. Mit dem Crowdfunding möchte ich für Findungs- Prozesses schon die interessierten Menschen mit ein beziehen. Dies ermöglicht mir als Fotografen, das konstruktive Feedback schon von einem sehr frühen Zeitpunkt zu nutzen. Die Community und der Markt lügen nicht…

Natürlich hat das Crowdfunding einen netten Nebeneffekt, die Finanzierung, unter anderem. Aber viel wichtiger ist die Community, das Teilhaben und die Kommunikation untereinander. Zu diesem Thema darf ich in den kommenden Wochen sogar einige Partner Blog Beiträge liefern bei namhaften Marketing Blogs welche sich zu den Crowdfunding und Marketing Themen engagieren. Community Aufbau, Marketing für Crowdfunding Projekte, Projekte für Fotografen und vieles mehr… Darüber freue ich mich ganz besonders.

Alles in allem ist Crowdfunding für mich ein zentrales Instrument, meine Creative Projekte umzusetzen und vermarkten zu können. Ein einziger Lernprozess.

Des Weiteren wird das Thema “Video” immer wichtiger für mich. Nicht alleine durch die Crowdfunding Projekte. Newsletter wird es einige geben, wie zum einen einen regelmässigen Editorial- und Fashion Newsletter und zum zweiten über meine Creative Projekte. Anmeldung findet Ihr unter jedem Blogpost.

So, jetzt habe ich genug verraten und ich bin gerade kurz davor den Text wieder zu löschen, da ich Angst habe die Fresse zu weit aufzureissen. Aber getreu dem Motto “Alles kann, nichts Muss” habe ich richtig Bock auf das kommende Jahr. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich weiterhin begleitet, denn ohne Euch wäre das alles nicht möglich.

 

The photographer makes the picture ….

A wonderful statement:

The photographer makes the picture. NOT the camera. Or have you ever seen a kitchen to cook a five course meal?

I found great. Thus all a nice evening.

Editorial, what?

Ich höre immer wieder mal die Frage: Was ist ein Editorial?

Als Editorial Shooting wird ein Foto-Shooting bezeichnet, bei dem Aufnahmen für ein Magazin gemacht werden. Zu den bekanntesten Editorials gehören Fotostrecken in Modemagazinen. Der Begriff „Editorial“ wird häufig im Journalismus und auch in der Werbung verwendet. Wenn man sich etwas näher mit der Bedeutung des Editorials beschäftigt, versteht man auch die Wichtigkeit eines Editorial Shootings für Models: Das Model wird für die relevanteste Fotostrecke eines Magazins abgelichtet. Editorials genießen den Ruf von Karriere-Beschleunigern und haben schon viele Model, und auch Fotografen-Laufbahnen ins Rollen gebracht.

Zu den Merkmalen eines Editorial Shootings zählt sein künstlerischer Hintergrund. Ein Editorial Shooting ist kein Werbe-Shooting, sondern verfolgt in erster Linie einen künstlerischen Anspruch. Das Model wird bei einem Editorial Shooting aufwendig abgelichtet und stellt meist ausgewählte Designermode vor. Einen kleinen „Haken“ haben Editorial Aufnahmen jedoch: Sie werden schlechter bezahlt. Das liegt zum einen daran, dass Editorials bei Models sehr begehrt sind, um Erfahrungen zu sammeln und neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Mit einer redaktionellen Fotostrecke in einem bekannten Modemagazin erhöht jedes Model- und auch Fotograf seinen Bekanntheitsgrad. Außerdem werden die Aufnahmen in der Regel nur einmal verwendet – in einer Ausgabe des Magazins. Wenn man Glück hat, öffnet sich durch Editorials die Tür zu High Fashion-Aufnahmen für bekannte Designer und Modelabels – ein Editorial kann alles möglich machen und zählt daher zu den begehrtesten Jobs in der ganzen Modelbranche. Die künstlerisch anspruchsvollsten Editorials werden in Magazinen wie der Vogue, Harpers Bazar, Numero etc. publiziert.

Editorials sind gerade deswegen sehr anspruchsvoll, da sehr intensiv mit dem Bildaufbau, dem Geschichte erzählen usw. gearbeitet wird.

Das Editorial oben ist aus der Vogue Brazil February 2012 mit Adriana Lima.

Zu Vogue Brasil

coming soon…

coming soon…

Peter Lindbergh

Food for the “good” photographer

Ce qui a commencé comme «bon» et ce qui est jugé comme «mauvais» est connu pour être assez liquide dans la photographie. Cependant, je crois que ce livre classique de Peter Lindbergh comme aliment «bon» pour tous les photographes.

Le livre n’est pas seulement un “Qui est qui” du mannequin, mais son travail de la s / w photo est un régal pour les yeux. Un rond de classique image en noir et blanc , sensuelle, vivante et expressive. Le livre est donc une valeur d’au moins quelques minutes … et approprié comme une source d’inspiration excellent. Comme je l’écrivais dans le dernier “post”, ce livre est maintenant classé Photographie alimentaire dans le «bon». 🙂

Plus de Peter Lindbergh peut être trouvé ici: Peter Lindbergh

Was in der Fotografie als “Gut” und was als “Schlecht” beurteilt wird ist bekanntlich recht wässrig. Ich empfinde jedoch diesen Klassiker von Buch von Peter Lindbergh als “Gute” Nahrung für jeden Fotografen.

Das Buch ist nicht nur das “Who is Who” der Supermodels, vielmehr ist seine Arbeit der s/w Bilder eine Augenweide. Ein Könner des klassischen Schwarz-Weiss Bildes, sinnlich, lebendig und ausdrucksstark. Das Buch ist also mindestens ein paar Minuten wert… und als Inspirationsquelle hervorragend geeignet. Wie ich im letzten “Post” geschrieben habe, ist dieses Buch nun in die “Gute” Fotografienahrung einzustufen. 🙂

Mehr von Peter Lindbergh gibt es hier: Peter Lindbergh

What started as “good” and what is judged as “bad” is known to be quite watery in photography. However, I feel this classic book of Peter Lindbergh as “Good” food for every photographer.

The book is not only a “Who’s Who” of the supermodel, but his work of the s / w photo is a feast for the eyes. A rounder of classic black and white image , sensual, lively and expressive. The book is so worth at least a few minutes … and suitable as a source of inspiration excellent. As I wrote in the last “post”, this book is now classified Photography Food in the “Good”. 🙂

More from Peter Lindbergh can be found here: Peter Lindbergh

Good vs. bad Photographer

A few days ago I was able to perform with one of the truly great fashion photographers of our time a little conversation. Although the conversation lasted less than five minutes, but the message was all the more intense.

He said to me: In every single photographer slumbers a “Good” and “Evil” Photograph! What very clear to me after “good cop, bad cop” sound … or something schizophrenic … and I asked him with a smile on my face as it decides whether it belongs to the “good” or to the “bad photographers”? He answered me: you yourself!

Since I was a little confused and wanted to know this now in more detail. His answer then: You yourself decide whether you want to be a good photographer or not. This is due to which of the two parts in you You give food. You will learn the good photograph? Or just the bad …

Black & White

Sensor reinigen

Putzen? Sensor reinigen? Was?

Wer kennt das nicht? Der Frühling ist da, Outdoor Location, ein Super Model vor sich und man sieht auf einmal die Spuren des Winters durch die Kamera? In Fachkreisen auch Schmierflecken oder “Töpen” auf der Linse genannt? Und NEIN, die Flecken und Striemen sind nicht auf dem Objektiv… nach einem schüchternen Putzversuch muss man sich eingestehen, dass der Schmutz doch auf dem Sensor liegt und nicht nur am Objektiv…

Bäh….    So geschehen bei mir…. oder anders gesagt… kommt von Zeit zu Zeit immer wieder vor. 🙂

Und was macht der Mann von Welt? Er checkt ab, was für Möglichkeiten es gibt um den nervigen Mist von der Linse zu kriegen. Diese Übung sollte erstens einfach gehen, wenig Kosten verursachen und am besten nicht viel Zeit verbraten. Hochgesteckte Ziele, ich weiss… Der moderne Mann will ja ab und an die Welt erobern.

Variante “Quick and dirty”:
– Der Mann akzeptiert die Töpen auf dem Sensor und bastelt etwas mehr in Photoshop rum…

Variante “Habe Zeit und bezahle für gute Dienstleistungen”:
– Der Mann geht in das Photogeschäft und lässt den Sensor fachmännisch reinigen. Das dauert dann aber einige Tage, kann nicht Shooten….

Variante “Do it yourself”:
– Der Mann hat folgende Utensilien zur professionellen Reinigen vorliegen

  1. The Original Compressed Gas Duster
  2. Vswab Ultra MXD-100
  3. Die Flüssigkeit Sensor Clean von VisibleDust
  4. und gegebenenfalls ein Fasertuch…

Zeitaufwand für das Ganze ca. 5min bis unbegrenzt… hehe

Und dann gibts noch die letzte aber nicht die am wenigsten benutzte Variante….

Variante “Verzweifelt”
– Der Mann wählt als erstes die Variane “Do it yourself” und verliert irgendwann die Nerven, so dass er dann doch noch auf die Variante  “Habe Zeit und bezahle für gute Dienstleistungen” wechselt.

Würde mich interessieren, ob Ihr da draussen noch weitere “smarte Varianten” kennt… Danke für jedes Feeedback. “Have fun” 🙂

blog vs. portfolio

Blog photografx.ch vs. Portfolio sandroachilles.com

In den letzten Tagen habe ich nun meinen Blog und mein Photography Portfolio voneinander getrennt. Dies hat den Vorteil, dass ich im Blog “PHOTOGRAFX” über alle interessanten Themen schreiben kann, die es Rund um die Photography und die Welt der Mode gibt. Meinem eigenen Portfolio widme ich eine eigene Website. Die beiden Websiten lehnen sich vom Design her zwar an, sind jedoch zwei eigenständige Brands.

NEU:

photografx.ch Photografx ist mein Blog. Hier schreibe und berichte ich von meinen eigenen Photoshootings, meinen Projekten und Vorhaben, Workshops, Photo Know-How, Making-off Movies uvm. Aber ich möchte auch über andere Photographen berichten, Modedesigner und spannende Leute. Kreative Projekte und gute Photos. Photografx ist Dreisprachig. In Deutsch, Französisch und in Englisch. Mit dem Blog photografx möchte ich eine ganz spezielle Leserschaft ansprechen, die aus kreativen Menschen besteht, wie Photographen, Models, Makeupartists, Hairstylisten, Photoshopkünstler, Fashionblogger und Modeschaffende und nicht zuletzt Kunst- und Photography Liebhaber.

sandroachilles.com sandroachilles.com ist meine eigene Portfolio Website. Hier steht im Mittelpunkt meine eigene Arbeit und meine eigenen Photoprojekte. Die Website ist komplett in einer simplen ONEpage Website erstellt, ist komplett Mobiletauglich und macht richtig fun. Meine Portfolio Website ist ausschliesslich in Englisch.

Lange Rede, kurzer Sinn.
Besucht die beiden Websiten und lasst es mich wissen, wenn ihr Verbesserungsideen habt, aber auch wenn Euch die Websiten ganz einfach gefallen. Eine besondere Geste wäre, wenn ihr den Link zu photografx.ch und zu sandroachilles.com mit Eueren Freunden fleissig teilt.

Danke und lg

Mario de Janeiro Testino

Inspiration by Mario Testino

At the moment I let inspired myself by Mario Testino work . His books and projects I can recommend … great work !

Mario Testino inspired by the Boys and Girls of the Copacabana.

His recordings , direct and intimate at the same time , Mario Testino have made it one of the world’s most successful fashion and portrait photographers. The native Peruvians had always been fascinated by Rio de Janeiro, where he spent his first summer vacation.

“When I was 14 years old during the holidays from the house to the beach and saw how the young people ran around only in brief swimwear – girls and boys were so sexy, carefree and wild – . Because I could not put it simple “

The casual sensuality , sexual freedom and lust for life left a deep impression . Testino has since come back again and again to Rio – for work and for pleasure.

Mario Testino was born in 1954 in Lima , mainly for important fashion magazines such as Vogue or Vanity Fair. He has also photographed campaigns already for almost all the major fashion labels . This includes , for example, the label Versace. Here Testino recorded , inter alia, to responsible for a campaign with pop singer Madonna. Another well-known photo gallery of Testino was published in 1997 by the magazine Vanity Fair. These were a cover story about Princess Diana. The recordings were later published as a book .
Campari committed Mario Testino to photograph for the company calendar 2009, Hollywood star Jessica Alba in 12 different designs. For Testino is the second work for Campari : 2007 was Salma Hayek as a calendar design for the photographer in front of the lens.

Currently you can find pictures of Mario Testino in Vogue Germany incl Backstage Movie.Zur Zeit lasse ich mich von Mario Testinos Arbeiten inspirieren. Seine Bücher und Projekte kann ich nur empfehlen… tolle Arbeiten!

Mario Testino, inspiriert von den Boys und Girls der Copacabana.

Seine Aufnahmen, direkt und intim zugleich, haben Mario Testino zu einem der weltweit erfolgreichsten Mode- und Porträtfotografen gemacht. Der gebürtige Peruaner war von jeher fasziniert von Rio de Janeiro, wo er seinen ersten Sommerurlaub verbrachte.

„Als ich mit 14 Jahren in den Ferien vom Haus an den Strand ging und sah, wie die jungen Leute nur in knapper Badekleidung herumliefen – die Mädchen und Jungs waren so sexy, unbekümmert und wild –, da konnte ich es einfach nicht fassen.”

Die ungezwungene Sinnlichkeit, die sexuelle Freiheit und Lebenslust hinterließen tiefen Eindruck. Testino ist seither immer wieder nach Rio zurückgekommen – zur Arbeit und zum Vergnügen.

Mario Testino, geboren 1954 in Lima, arbeitet vor allem für wichtige Modemagazine, wie beispielsweise die Vogue oder Vanity Fair. Weiterhin hat er schon für fast alle großen Modelabels Kampagnen fotografiert. Dazu gehört beispielsweise das Label Versace. Hier zeichnete Testino sich u.a. für eine Kampagne mit Popsängerin Madonna verantwortlich. Eine weitere bekannte Fotostrecke von Testino wurde im Jahr 1997 von dem Magazin Vanity Fair veröffentlicht. Es handelte sich dabei um eine Coverstory über Prinzessin Diana. Die Aufnahmen wurden später auch als Buch veröffentlicht.
Campari verpflichtete Mario Testino, für den Firmenkalender 2009 den Hollywood-Star Jessica Alba in 12 verschiedenen Motiven abzulichten. Für Testino ist es bereits die zweite Arbeit für Campari: 2007 stand Salma Hayek als Kalendermotiv für den Fotografen vor der Linse.

Aktuell findet man Bilder von Mario Testino in der Vogue Deutschland inkl. Backstage Movie.

Boudoir Photography