Tag: Editorial Fotografie

10 MINUTES WITH FASHION PHOTOGRAPHER, BLOGGER AND CEO SANDRO ACHILLES

‘A little poker face hurt nobody’ must have been the thought of Sandro Achilles when he bluffed her way into photography at a models event in New York City. Quickly he became a self-taught fashion and editorial photographer who now dreams of having a book published worldwide.

Nationality: Swiss-Italian

Profession: Gentleman, Photographer, Blogger and CEO

Milestones: every picture again…

Current Location: Miami, Los Angeles, New York City and Milano in Italy

How did you get into fashion photography?  
You probably expect to hear that I picked up my first camera at the age of 12. That I by then already knew it was going to be my life purpose and that I would never ever leave that camera alone! But that didn’t happen. Only a view years ago I thought, what career seems like a lot of fun, is never going to bore me and will make me really happy? I figured it had to be photography.

I heard everything is possible in New York City, the Big Apple, so after the study architecture I booked a ticket there. I had no idea what I was doing and by chance I was invited to a model party – where the owner of the agency asked me ‘are you a good photographer?’, Wisely I said ‘yes I’m a really good photographer’ – and that’s when I first learned the concept of test shoots. He introduced me to some models and there were quite a few who wanted to do a test shoot with me, I felt really good, it’s starting!

They asked me, unaware that I just started, what type of photographer I was – and I had no idea what type of photographer I was – but I replied ‘I’m a fashion photographer’. And there I was, feeling proud to say so.

For me fashion photography is so pleasing to look at, I feel really happy and fulfilled when I see a photo where the visuals excite my brain so much. I love art in general very much, which I did figure out a very long time ago already. But it was only recently that I decided I too wanted to be a creator of such thrill. And that’s how I got into fashion photography.

Were you educated in photography or are you self-taught?
I’m self-taught, but I get a lot of help from friends, Workshops, other Creative people, who give me feedback on every photo before it gets published.

Wich education would you recommend?
Istitutomarangoni at Milano Italy, or mastered.com as a 10 month online education.

Where do you find your inspiration?
I get very very inspired on the Internet, Vogue Magazin and Art Galleries. And my favorite Photographer are Peter Lindbergh, Mario Testino, Helmut Newton etc.

If you could shoot anything/anyone/anywhere in the world – what/who/where would that be?
In a Barrock Castle… 1 week with an army of models and dozens of fashion collections.

Which photo are you currently most proud of?
I’m having a really hard time learning to be proud of my photos. I love them, then I hate them and then I love them again… Right now I really like the photo for my book cover. I love the model and how the swimwear looks and I love the simple picture look, beachlife and Malibu Feeling.

What was the biggest challenge throughout your career so far?
every day is a new challenge…

You must be really busy. If there’s one thing you wish you could spend more time on, what would it be?
Photography… and my Family

What are 5 things people don’t know about you?
1. I smoke cigars, Texas Lancero or Partagas Havanas.

2. I ‘m not interested in some technical aspects for photography… i’m just interested in the story behind each photo… picture language, time spirit and story.

3. I love fashion… It’s an Addiction… Pal Zileri, Louis Vuitton… my favs.

4. I love to dance: Bachata… and Salsa… sometimes Tango Argentina.

5. I love a good espresso… just an Italian coffee…perfect style

Wheres your favorite place?
There, where the asphalt becomes to sand…

When you’re working with a model, how important is communication during a shoot?
Before every shoot, I send the model(s) a mood board for them to study, so they can understand the concept and have in mind what types of poses and looks we are going for. The communication during the shoot is mostly just me being happy, cheering and encouraging what they are doing.

When someone looks at your photography, what do you want them to know about you?
Preferably, as little as possible.

What’s your game plan over the next 5 years?
Being published by Harper’s Bazaar and Vogue. What about having my own book #ANGELS published worldwide? Go Live with my e-learning platform for creative people online as soon as possible www.creative-matador.com

Do you have any model you would like to work with?
Adriana Lima, Irina Shayk, Emily Ratajkowski

Where can we follow you?

Insta: www.instagram.com/sandro_achilles_photography/
Facebook: https://www.facebook.com/achillessandro/
Twitter: https://twitter.com/photografx

This interview will be publicated in a NY Photography Magazin January 2017.

Light setups for fashion and editorial shoots 2/6

Dieses Licht Setup ist ebenfalls ein Klassiker in der Fotobranche. Die Schatten sind recht stark und der Name wurde auch deswegen gegeben, weil dieses Licht unter dem Auge ein starkes Dreieck projiziert. Also ein starker Schattenwurf entsteht.

Keylight:
White Beauty Dish W/Grid

Backlight:
Un-Defused Octabank

Camera Settings:
85mm / Blende 10 / 1/150 / ISO 200

Viel Spass beim ausprobieren.This light setup is also a classic in the photo industry. The shadows are quite strong and the name was also given because this light projects a strong triangle below the eye. So a strong cast shadow is created.

Keylight:
White Beauty Dish W / Grid

Backlight:
Un-Defused Octabank

Camera Settings:
85mm / aperture 10/1/150 / ISO 200

Have fun trying.Cette configuration lumière est aussi un classique dans l’industrie de la photo. Les ombres sont assez forts et le nom a également été ainsi donnée parce que cette lumière projette une forte triangle dessous de l’œil. Ainsi, une ombre portée forte est créée.

Keylight:
Blanc Bol beauté W / Grille

Rétro-éclairage:
Un-Defused Octabank

Réglages de l’appareil:
85mm / ouverture 10/1/150 / ISO 200

Amusez-vous.

Light setups for fashion and editorial shoots 1/6

Ich werde diesen Post in sechs Teile splitten, da er sonst zu umfangreich wird. In diesen sechs Posts werde ich verschiedene Licht Settings vorstellen, welche man oft bei Fashion- und Editorial Shootings einsetzt. Pro und Contras aufzeigen und auch Beispielbilder zeigen. Hoffe, dass ich damit Inspiration geben kann, so dass das eine oder andere Setup mal ausprobiert wird.

PARAMOUNT

Das erste Setup, welches ich vorstellen möchte ist warscheindlich das Einfachste, jedoch was die Schatten-Lichtwirkung anbelangt eines der stärksten. Dieses Setup wird oft in Editorials verwendet, wenn man Dramatik und etwas düstere Feelings übermitteln möchte.

Keylight:
White Beauty Dish W/Grid

Camera Settings:
85mm / Blende 8 / 1/200 / ISO 200

Fazit:
Dieses Setup ist eines meiner Lieblings Blitz Setups, welches ich sehr oft verwende. Es ist vor allem einfach im “Handling” und dennoch sehr wirkungsvoll. Es entsteht eine starke, dramatische Schattenwirkung mit der man nun spielen kann. Das Beauty Dish trägt seinen Teil für sehr weiches Licht bei intensiven Schatten bei. Sehr zu empfehlen.

what is photographic come ?!

Ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr. Auf einen Rückblick habe ich dieses mal verzichtet. Vorbei ist vorbei und ich schaue mit frohem Herzen dem was kommt entgegen. Für 2015 gibt es natürlich schon viele Pläne, vor allem Fotografische Pläne. Die einen oder anderen davon sehen schon sehr konkret aus und sind auch schon in der Umsetzung.

Im 2015 will ich mich wieder mehr um meinen Blog kümmern und regelmässiger bloggen. Vor allem aber möchte ich gezielter für die Themen Fashion, – Editorial und Glamour Fotografie schreiben. Denn es hat sich in den vergangenen Monaten gezeigt, dass ich mich meinen Lieblingsthemen intensiver widmen werde und alles weitere zurückstellen werde. Fokussiert auf die Kernthemen. Auf meine Kernthemen.

Daraus entsteht auch eines meiner Ideen, welche auf meiner Todo Liste steht, nämlich ein kleines E-Book über Fashion- und Editorial Fotografie. Dieses ist schon zur Hälfte fertig. Cool, gell?! Na, “Fertig” ist jetzt ein bisschen ins Luftschloss gegriffen, aber es ist in Arbeit und schon recht fortgeschritten. Daraus entstehen unzählige Blog Themen, die ich in Zukunft regelmässig posten werde in Kombination mit “Freien,- als auch mit Auftrags Arbeiten”.

Des weiteren stehen zwei Crowdfunding Projekte an. Auf diese bin ich ganz besonders stolz. Zum einen meinen ersten Fashion Fotografie Kalender “1001 Nacht” und zum zweiten mein erstes eigenes Fotobuch “La provocation mode”. Hierfür habe ich einen starken Partner und einen Medienpartner gefunden und konnte zwei Internationale Models dafür begeistern an beiden Projekten Teil zu nehmen und diese zu unterstützen.
Weshalb ich meine Projekte als “Crowdfunding” Projekte lanciere wurde ich nun schon das eine oder andere Mal gefragt: Ich finde, dass Creative Projekte nur Bestand haben, wenn sie auch von Kreativen Menschen unterstützt, gefördert und vor allem gelebt werden. Von daher sollten bei jedem Creative Projekt schon von Beginn an auch die richtigen Leute dabei sein. Mit dem Crowdfunding möchte ich für Findungs- Prozesses schon die interessierten Menschen mit ein beziehen. Dies ermöglicht mir als Fotografen, das konstruktive Feedback schon von einem sehr frühen Zeitpunkt zu nutzen. Die Community und der Markt lügen nicht…

Natürlich hat das Crowdfunding einen netten Nebeneffekt, die Finanzierung, unter anderem. Aber viel wichtiger ist die Community, das Teilhaben und die Kommunikation untereinander. Zu diesem Thema darf ich in den kommenden Wochen sogar einige Partner Blog Beiträge liefern bei namhaften Marketing Blogs welche sich zu den Crowdfunding und Marketing Themen engagieren. Community Aufbau, Marketing für Crowdfunding Projekte, Projekte für Fotografen und vieles mehr… Darüber freue ich mich ganz besonders.

Alles in allem ist Crowdfunding für mich ein zentrales Instrument, meine Creative Projekte umzusetzen und vermarkten zu können. Ein einziger Lernprozess.

Des Weiteren wird das Thema “Video” immer wichtiger für mich. Nicht alleine durch die Crowdfunding Projekte. Newsletter wird es einige geben, wie zum einen einen regelmässigen Editorial- und Fashion Newsletter und zum zweiten über meine Creative Projekte. Anmeldung findet Ihr unter jedem Blogpost.

So, jetzt habe ich genug verraten und ich bin gerade kurz davor den Text wieder zu löschen, da ich Angst habe die Fresse zu weit aufzureissen. Aber getreu dem Motto “Alles kann, nichts Muss” habe ich richtig Bock auf das kommende Jahr. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich weiterhin begleitet, denn ohne Euch wäre das alles nicht möglich.

 

Editorial, what?

Ich höre immer wieder mal die Frage: Was ist ein Editorial?

Als Editorial Shooting wird ein Foto-Shooting bezeichnet, bei dem Aufnahmen für ein Magazin gemacht werden. Zu den bekanntesten Editorials gehören Fotostrecken in Modemagazinen. Der Begriff „Editorial“ wird häufig im Journalismus und auch in der Werbung verwendet. Wenn man sich etwas näher mit der Bedeutung des Editorials beschäftigt, versteht man auch die Wichtigkeit eines Editorial Shootings für Models: Das Model wird für die relevanteste Fotostrecke eines Magazins abgelichtet. Editorials genießen den Ruf von Karriere-Beschleunigern und haben schon viele Model, und auch Fotografen-Laufbahnen ins Rollen gebracht.

Zu den Merkmalen eines Editorial Shootings zählt sein künstlerischer Hintergrund. Ein Editorial Shooting ist kein Werbe-Shooting, sondern verfolgt in erster Linie einen künstlerischen Anspruch. Das Model wird bei einem Editorial Shooting aufwendig abgelichtet und stellt meist ausgewählte Designermode vor. Einen kleinen „Haken“ haben Editorial Aufnahmen jedoch: Sie werden schlechter bezahlt. Das liegt zum einen daran, dass Editorials bei Models sehr begehrt sind, um Erfahrungen zu sammeln und neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Mit einer redaktionellen Fotostrecke in einem bekannten Modemagazin erhöht jedes Model- und auch Fotograf seinen Bekanntheitsgrad. Außerdem werden die Aufnahmen in der Regel nur einmal verwendet – in einer Ausgabe des Magazins. Wenn man Glück hat, öffnet sich durch Editorials die Tür zu High Fashion-Aufnahmen für bekannte Designer und Modelabels – ein Editorial kann alles möglich machen und zählt daher zu den begehrtesten Jobs in der ganzen Modelbranche. Die künstlerisch anspruchsvollsten Editorials werden in Magazinen wie der Vogue, Harpers Bazar, Numero etc. publiziert.

Editorials sind gerade deswegen sehr anspruchsvoll, da sehr intensiv mit dem Bildaufbau, dem Geschichte erzählen usw. gearbeitet wird.

Das Editorial oben ist aus der Vogue Brazil February 2012 mit Adriana Lima.

Zu Vogue Brasil

coming soon…

coming soon…

(Deutsch) Kleines Editorial mit Sira Topic

Fashion-Photography Workshop with Duncan Blum

On Saturday, 04.27.2013 and Sunday, 04.28.2013 I attended a Fashion Photography Workshop at Winterthur. The workshop was held in the Viewfinder Center.

In this workshop, I have very special happy, because it was directed by Duncan Blum, a renowned fashion photographer. The workshop lasted two days. Saturday morning started with a theoretical introduction Duncan in the fashion world. With impressions of many different well-known fashion photographer, he showed us that behind every fashion photography a story lies. Every picture has its own story. Inspiration and origin.

In the afternoon came the female model now. Sira Topic. She works at home and abroad as a fashion model and was among other things, known for the film “The Missen massacre” and will in the coming Swiss film “Attention ready WK” take over the lead role. We were on Saturday afternoon various light settings recreate in the studio. The main message from Duncan Blum was: Less is more …

On Sunday we worked us a little storyboard for an editorial. Our theme was: Paradise! Adam and Eve … The results speak for themselves thoroughly. Originally there were to be eight pictures. Man and woman know each other, are happy … seduction. Then the apple comes into play, which are isolation, loneliness follows. The images were shot outdoor, each with a flashlight. A hard light.

I’ve learned a lot this weekend. Especially in the area of the discovery story, I realized that every image needs a story. This is one of the keys for good pictures.

To the website of ViewFinder Center: Link

To the website of Duncan Blum: Link 

To the website of Sira Topic: Link