Tag: Mode

Balmain

Runway

I love the sculptures, they give me space.

About styling, wardrobe stylists and more secrets…

One of the biggest secrets of successfully fashion photography is “styling”. Yes, thats right. Styling is one of the key topics to a successfully photoshooting.

Every picture with gorgeous light settings on nice locations looks flat without the right fashion. You know, we talk about fashion and editorial photography, not landscape or nude or something else. Just fashion photography.

The different between good “fashion photography” and extraordinary “fashion photography” are the wardrobe. The styling. My tipp is, as a photographer invest in a good wardrobe stylist as soon as possible.

What does a Stylist do?

The stylist seems to be the new most coveted fashion job at the moment, but how many people actually know what a stylist does? Let me break it down for you.

The stylist is responsible for creating “style.” Ok, I know that sounds vague, but essentially the stylist is deciding what a model or person wears, and HOW they wear it. The main roles of a stylist can essentially be broken down into these three categories:

1.) Editorial styling / Styling for photoshoots

2.) Brand consultancy

3.) Celebrity styling

 

1. Let’s start with Editorial styling / Styling for photoshoots. When a stylist works on a photoshoot, he or she basically chooses the clothing, the accessories, and/or the general “look” of the model for the shoot. In the case of a magazine shoot, the stylist would be given some direction from the magazine or art director as to what the theme was (spring summer bright colours, animal prints, etc…) and what brands need to be featured. Remember that the brands featured in a glossy magazine are mostly the brands that advertise, so the magazine needs to make sure they get editorial coverage. The team would be named (photographer, hair, make up, etc…) and sometimes the stylist would have some say in this. Once the “concept” for the shoot was finalized with the photographer, the stylist must then pull the clothing for the shoot.

If an editorial spread was to have 6 pages and 5 outfits, then a stylist would normally pull at least ten outfits, probably more. You never know how things will work out on the day, and it is important that there are alternatives if things don’t work out as planned. In order to pull the outfits, the stylist will consult lookbooks, contact PR’s and showrooms, and sometimes pull directly from stores. Lookbooks are catalogues of designer’s collections, usually the catwalk looks, so sometimes they just use Style.com or similar to see what each designer has put onto the catwalk. If the stylist finds something they want to use, they call the brand’s PR agency or department, and request the item. The item may not necessarily be available, as it may be in another country or on another shoot, so this needs to be confirmed first. If it is available, then they stylist will have it sent to their office, or go and pick it up.

Stylists will also contact PR agencies or brand showrooms when they are searching for clothing or accessories for a shoot. This could work two ways, either they could call and say “I am doing a shoot on animal prints, do you have anything that can go into the shoot?” and the PR will pull all the relevant animal print items and show them to the stylist. The other option is for the stylist to visit the showroom, and browse through the collections. Something may stand out, and they will decide to use that in the shoot.

If a stylist is pulling directly from a store (this can happen if they are using vintage pieces), then they visit the store, choose the item, and leave a deposit, or pay for the item and be refunded when it is returned.

Once all the clothing and accessories are chosen, the stylist needs to make sure they get to the shoot safely (which can be quite a drama if the shoot is very far away, and requires 5 suitcases of clothing to be flown halfway across the world.) On the day of the shoot, the stylist needs to make sure the garments are photo-ready (ironed, clean, etc…) and will also be responsible for choosing the outfits the model wears, and arranging them on the model as the photographs get taken (they make sure the item isn’t hanging funny, creased, un-tucked, etc…) Styling also involves the “style” of the outfit: is the top falling off the shoulder, is the shirt half tucked in, are the socks scrunched down by the ankles… These are all very important elements in a photoshoot. This same role can apply to TV commercials, music videos, or even film and television (although then we are getting into wardrobe positions, which is a slightly different story.)

And don’t confuse the stylist with the art director, which are quite different roles. The art director chooses and directs the theme of the photoshoot (and as a result, directs the entire team) whereas the stylist is only in charge of the clothing and accessories, or the way the model looks. Not every shoot has an art director, but for advertising campaigns and large commercial projects, there will always be an art director.

2. Brand consultancy is another role of a stylist. This involves several elements, some brands hire stylists throughout the whole process (ex. Emmanuelle Alt played a big role in the shaping of Balmain), and others bring in a stylist at the end of the collection process, when most of the clothes have been designed, but they need someone to help “pull it together.”

If the stylist is involved throughout the whole process, which is unusual but can happen, then they will attend some design meetings from the beginning of the collection process. The designer will show them research, ideas, and sketches, and the stylist will give them input. This can also involved bringing in their own ideas, visual research, interesting garments they have found, etc… and show them to the design team. The stylist essentially becomes a part of the design team, but they don’t do any physical designs, they just give their ideas.

Most of the time, the stylist gets involved in the collection close to the end, once most of the garments are designed, but help is needed to “tie them together.” When I worked at Sonia Rykiel, Carine Roitfeld used to style our collections. She would come in once a week or every ten days, starting about eight weeks before the show, and help choose the show looks. A fit model would be present, as well as all of the collection sample garments, and we would try on the different garments and choose the catwalk looks. Sometimes Carine would make suggestions of new pieces, for example, making a longer version of a piece, or trying it in a different colour or cut. She would also sometimes bring in vintage pieces and suggest we use that as inspiration (or copy it, which is the more honest way to describe what we’d do with vintage pieces.) We would also choose all the catwalk looks, and the order in which they’d be shown. This could include the garments, accessories, and how the clothes were worn. The stylist who works on the show often also styles the photoshoot.

3. Celebrity styling is the area I am least familiar with, but it is pretty self explanatory. A stylist can work with a celebrity on a regular basis (dressing her/him for day to day as well as events) or the stylist will work with them simply for a special occasion, such as an event. When dressing a celebrity for an event, the stylist needs to consider the brand (does the celebrity have any brand relationships they need to support?), current trends, and what the message is (do they want to shock, make the celebrity look more “respectable”, etc…) This is also a difficult area to get into (well, all good styling jobs are pretty hard to secure.)

How does one get into styling? Well, there is no university course that is going to get you a job like this. First of all, you need to have a good eye. Secondly, some sort of fashion education helps, but isn’t necessary. Ultimately it is about assisting other stylists while learning the ropes, and then hopefully being able to go out on your own. You also need to make contacts with PR’s who will lend you clothes

I had a friend who managed to build herself a very good styling career, by doing just that. We studied together at Ecoles de la Chambre Syndicale in Paris, and in her second year (of three) a friend of ours suggested she apply to be Carine Roitfeld’s second assistant (the first assistant was leaving, and the second assistant was being promoted.) She left school and took on the job, able to do so because her parents had an apartment in Paris and supported her while she worked for free (actually, I can’t remember if she was actually working for free at the very beginning, but I am pretty sure she was. If not, she would have been paid peanuts.) Eventually, she was promoted to first assistant, and that is when Carine got the job at Vogue Paris. My friend then ended up as an employee there, and over the next few years established herself as a stylist, whose clients are now Paris, Japan, China, and Teen Vogue, as well as some major brands including Maxmara. But it isn’t as easy as that, she worked very, very hard to get there. She worked a LOT. Weekends, evenings, anytime Carine needed her. I witnessed it, and I wasn’t envious, despite the fact that she had invitations to all the big shows and lots of free clothes.

Anyway, for those of you out there trying to establish yourselves as stylists, start testing as soon as possible. That means doing “trial” shoots, where you work with a team who is looking to create their portfolio, and everyone works for free. Building a portfolio, getting experience, and making contacts are the first steps in a styling career. You also need to have a good eye, and that is something that cannot really be taught.

Finally:

As a strategic thinking photographer. Search as soon as possible a good stylist and work with them. Its a big plus for you, your work and your career as a fashion photographer.

Cushnie et Ochs

(Deutsch) CUSHNIE ET OCHS

Die beiden Designerinnen Cushnie et Ochs kommen nach Zürich am Freitag 15. November 2013 zur MB Fashiondays. Darauf freue ich mich besonders, da die beiden sehr ästhetische Mode produzieren, so finde ich.

Carly Cushnie und Michelle Ochs verschwendeten nach ihrem Studium an der “The New School for Design” keine Zeit. Die beiden gründeten ihren ersten Laden als “Cushnie et Ochs” und nur ein Jahr später, im Jahr 2008, starteten sie mit ihrer ersten eigenen Kollektion. Ich finde die Mode, welche sie ins Leben rufen ist sehr feminin und zeigt viel Liebe zu den weichen, leichten Stoffen. Toll anzusehen.

Zur Website von cushnie et ochs

Zur MB Fashiondays: mbfashiondays

(Deutsch) Photoshooting Emotionen und Bewegung

Bei diesem Shooting waren die Themen Emotionen und Bewegung die wir uns selbst gegeben haben. Emotionen wollte ich Dinge ausprobieren, wie Schreie, Böse, Hass… und Bewegungen haben wir in Form von Editorial Posings, Sprünge und einigen coolen Verrenkungen versucht. Modisch gesehen wollte ich es eher schlicht halten, Farben wie Schwarz, weiss, beige etc. Dafür haben wir uns etwas mehr an Perlenketten bedient um dem ganzen Styling ein wenig “chic” zu verleihen.

– Das Make-up wurde von Simone Zbinden gezaubert.

– Das Shooting fand im Parkstudio statt.

– Das Haarstyling wurde von den Rollenden Friseuren gemacht. Übrigens ein ganz spannendes Konzept. Wenn man sich die Haare zu Hause schneiden lassen möchte, dann sind sie zur Stelle. Oder deren Spezialgebiete, wie Hochzeiten und Hochsteckfrisuren.

– Das Model Katharina Hermann… Weltklasse Augen!!!

just style....

(Deutsch) Fashion-Week-Marathon im Big Apple

Am Donnerstag 5. September startet der Fashion-Week-Marathon im Big Apple. Dann werden die Blogs und Magazine wieder mit tollen Streetstyle-Looks überschwemmt. Das Spektakel Streetstyle wird von Saison zu Saison unglaublicher, professioneller und schnelllebiger. Es ist fast wie mit den Trends auf dem Catwalk: Jede Saison rücken neue Mode-Pfauen nach und konkurrieren mit den Etablierten wie Alexa Chung, Natalie Joos oder Hanneli Mustaparta um die Gunst der Fotografen.

Leider kommen die Streetstyle Männer noch etwas zu kurz… Jede Tageszeitung spricht von den modischen Frauen… obwohl es zwischendurch sehr ansehnliche, stylische Männer gibt in der Modeszene…(gab es natürlich schon immer, nur wird nicht so ausgelassen darüber diskutiert und geschrieben) The Sartorialist, ein männlicher Fashionblogger hat den Männern eigens eine Rubrik gewidmet. Und siehe da, sehr interessante Looks. Zugegeben nicht so farbig und auch nicht so auffallend und experimentierfreudig wie die Abteilung der Damen, aber dafür umso stylischer und ansprechender anzuschauen. Auf jedenfall sehenswert… und die eine oder andere Idee kann man gut anwenden.

Bin gespannt, was in diesem Jahr so alles von der Fashion Week im Big Apple heraussticht…

Der gut gekleidete Herr auf dem Fahrrad ist kein New Yorker, sondern entspricht vielmehr dem italienischen Vorbild @ Milano.

Zu The Sartorialist: LINK

Garance Doré

(Deutsch) Die pariser Fashionbloggerin Garance Doré unterzeichnet Buch Deal

La blogueuse de la mode française Garance Doré a signé un contrat avec Random House Spiegel & Grau Division. Elle va produire son premier livre. Malheureusement, seuls quelques détails sont connus. On s’attend à ce que le livre présente des similitudes avec son blog, garancedore.fr, un mélange d’écrits, de photos et d’illustrations. Je suis également impatient de voir ce qu’il contiendra.

Son site Web ou son blog est très intéressant. garancedore.fr a été créé en 2006 alors qu’elle était illustratrice indépendante. Elle a ensuite introduit dans le domaine de la photographie le thème «Street Style», pour lequel elle est aujourd’hui très célèbre. Elle écrit sur la mode, le style de rue et publie ses illustrations. Elle entretient une relation avec Scott Schuman, le fondateur du blog des collègues et du style de rue, The Sartorialist.

Le mélange d’illustrations et de photos de mode me plaît beaucoup, son style personnel est très féminin et «très chic». A la différence de la plupart des blogueurs de la mode, elle écrit des textes qui correspondent à ses photos et vidéos. Pensez que les uns et les autres peuvent encore en extraire quelque chose. Un blog très approprié qui mérite d’être lu. Pensez que c’est aussi la raison pour laquelle Garance Doré va publier un livre.

Aller sur le blog: garancedore.frDie französisch Modebloggerin Garance Doré hat einen Deal mit Random House Spiegel & Grau Division unterzeichnet. Sie wird ihr erstes Buch produzieren. Leider sind nur wenige Details bekannt. Es wird erwartet, dass das Buch Ähnlichkeiten hat mit ihrem Blog, garancedore.fr, eine Mischung aus Schreiben, Fotografie und Illustrationen. Bin also mal gespannt, was da rauskommt.

Ihre Website, bzw. ihr Blog ist sehr interessant. garancedore.fr wurde im Jahr 2006 gegründet, als sie als freischaffende Illustratorin tätig war. Später führte sie das Thema ‘Street Style’ Fotografie ein, wofür sie heute am bekanntesten ist. Sie schreibt über Fashion, Streetstyle und postet ihre Illustrationen. Sie ist in einer Beziehung mit Scott Schuman, Gründer von Kolleginnen und Street-Style Blog The Sartorialist.

Mir selbst gefällt die Mischung aus Modeillustrationen und Fashionbilder, ihr persönliche Stil ist sehr feminin und “tres chic”. Anders als die meisten Modeblogger schreibt sie ansprechende Texte zu Ihren Bildern und Videos. Denke, da können sich die einen oder anderen noch ein Stück davon abschneiden. Ein sehr ansprechender und lesenswürdiger Blog. Denke, das wird auch der Grund sein, weshalb Garance Doré ein Buch veröffentlichen wird.

zum Blog: garancedore.fr

Alexa Chung

Daily Alexa Chung

Alexa Chung est perçue en raison de leur style de mode individuel et sa présence dans les médias comme une nouvelle It Girl dans l’industrie de la mode. Il est réputé muse de Karl Lagerfeld et est listé comme nouveau Kate Moss. Les défilés de mode à New York et Londres, elle se trouve souvent dans la première rangée. Mulberry a même nommé un sac à main “Alexa” après elle.

À l’âge de 14 ans, elle a été découverte par l’agence Elite Model Management, mais le grand succès a été au début. A 16 ans, elle découvre alors l’agence londonienne tempête Model Management. Elle a été vue sur les magazines pour ados comme Covergirl, comme dans Elle Girl et Cosmo fille. Chung a travaillé pour Fanta, Sony Ericsson et Sunsilk. Elle a également été vu dans les vidéos de musique, y compris Westlife et les rues. Elle a joué le rôle principal dans l’émission de télé réalité Shoot Me, qui a été diffusé à la télévision de la mode.

Après quatre ans, elle s’est arrêtée à la modélisation, car il a été estimé à développer leurs activités grâce à une faible estime de soi et une image de soi déformée.

Avec le succès de sa carrière à la télévision, elle a repris la modélisation. Alexa Chung a notamment été le visage de l’Australien Antipodium de la marque, Oxfam est remanié et la marque britannique New Look. Ils ont également couru le Vivienne Westwood Red Label Printemps / Eté 2009 montrent pendant la London Fashion Week. En outre, elle est apparue sur les couvertures de nombreux magazines de mode, y compris British Vogue, Harper ‘s Bazaar et le français L’Officiel.

Depuis 2009, elle est représentée par Next Model Management.

Je trouve cela très excitant à regarder les autres blogueurs sur la scène de la mode, la mode et de la photographie. Alexa Chung est l’un de ceux-ci. Elle est un modèle pour les meilleurs labels, travaille à la télévision et a été associé à des semaines de la mode dans le même souffle. Et vous regardez incroyable et les blogs comme un fou … Vos entrées de blog sont, si je comprends bien sur différentes plates-formes de mode publiées. Sa marque est son propre style, ce qui est très cool. Sur son blog, vous ne trouverez pas Publicités etc pense que le contenu est leur modèle d’affaires. Très excitant.

Alors, qui est sur la scène de la mode, des styles frais peuvent avoir sur le blog de Alexa suffit de s’abonner …

Pour le blog de Alexa: LINK

FB lien Page: LINKAlexa Chung wird aufgrund ihres individuellen Modestils und ihrer Medienpräsenz als neues It-Girl der Fashion-Industrie gesehen. So gilt sie als Muse von Karl Lagerfeld und wird als neue Kate Moss gehandelt. Auf den Fashion-Shows in New York und London ist sie häufig in der ersten Reihe anzutreffen. Mulberry benannte sogar die Handtasche “Alexa” nach ihr.

Im Alter von 14 Jahren wurde sie von der Agentur Elite Model Management entdeckt, der große Erfolg blieb jedoch zunächst aus. Mit 16 entdeckte sie dann die Londoner Agentur Storm Model Management. Sie war auf Teenie-Magazinen als Covergirl zu sehen, so bei Elle Girl und Cosmogirl. Chung arbeitete für Fanta, Sony Ericsson und Sunsilk. Sie war auch in Musikvideos zu sehen, unter anderem von Westlife und The Streets. Sie spielte die Hauptrolle in der Reality Show Shoot Me, die im Fashion TV ausgestrahlt wurde.

Nach vier Jahren hörte sie mit dem Modeln auf, da sie der Meinung war, durch ihre Arbeit ein geringes Selbstbewusstsein und ein gestörtes Selbstbild zu entwickeln.

Mit dem Erfolg ihrer Fernsehkarriere nahm sie das Modeln wieder auf. Alexa Chung war u.a. das Gesicht der australischen Marke Antipodium, von Oxfam’s Revamped und der britischen Marke New Look. Sie lief auch die Vivienne Westwood Red Label Spring/Summer 2009 Show während der London Fashion Week. Des Weiteren erschien sie auf zahlreichen Covern von Modemagazinen, u.a. der britischen Vogue, Harper’s Bazaar und der französischen L’Officiel.

Seit 2009 wird sie von Next Model Management vertreten.

Ich finde es sehr spannend andere Blogger in der Fashion, Mode und Photography Szene anzuschauen. Eine davon ist eben Alexa Chung. Sie ist Model für die Toplabels, arbeitet im TV und wird mit den Fashionweeks in gleichem Atemzug in Verbindung gebracht. Und: Sie sieht atemberaubend aus und bloggt wie wild…  Ihre Blogeinträge werden, so wie ich das verstehe auf verschiedenen Fashionplattformen publiziert. Ihr Markenzeichen ist ihr eigener Style, welcher sehr cool ist. Auf ihrem eigenen Blog findet man keine Advertisings etc. Denke, dass Content ihr Businessmodel ist. Sehr spannend.

Wer also auf die Fashionszene steht, coole Styles mag muss sich Alexa’s Blog einfach abonnieren…

Zu Alexa’s Blog: LINK

FB Page: LINK

Shoe Obsession

Shoe Obsession never waits

Für alle die der Schuh Krankheit verfallen sind… Rot, hoch… heiss… Ich verdiene an dem Link nichts… und auch nicht an dem Post… ich finde die Schuhe einfach heiss… chchchch Also lasst euere Schuh Besessenheit nicht warten… LINK zu den Schuhen Wie findet ihr diese Schuhe?

...more Fashion & Design

… more Fashion & Design

Bei dieser Bildstrecke finde ich die Farbkomposition einfach genial. Habe es bei dem letzten Post schon geschrieben, aber ich muss es einfach nochmals erwähnen… Ich mag diese Art der Lichtführung, hartes Licht, Schattenbildung… dies in Kombination mit der Farbgebung ergibt ein sehr cooles Feeling in den Bildern.

Mich würde es interessieren, wer diese Bildstrecke fotografiert hat. Falls jemand weiss, wer der Schöpfer ist, bitte ich um einen Post… Danke!

zum ersten Post dieser Bilderstrecke: LINK

fashion & design

Fashion & Design

Die Gruppe Fashion & Design hat gestern Abend ein Bild gepostet welches ich sehr cool finde. Ich finde das Bild aus Photographischer Sicht sehr spannend, wegen der Lichtführung. Hartes Licht, starke Schattenbildung etc. Und die Farbkomposition hat es mir angetan. Hat einen sommerlichen Touch. Leider kann ich den Photographen nicht entziffern, was noch spannend gewesen wäre zu wissen…

Zur FB-Gruppe: LINK

Sommer Feeling

…wieder mal was von “From Brussels, with love”

Ich weiss, passt nicht ganz zu unserem Wetter… der Rollkragenpulli wäre wohl passender… aber ich finds fürs Gemüht einfach optimaler… wenn dann mal einer den Wasserhahn zudrehen könnte! Sieht doch gut aus. Somit liebe Grüsse nach Brüssel, with love…. LINK

Levis Jeans

Eine Hommage an die Levis Jeans

Wusstet ihr, dass die Jeans grade 140 Jahre alt geworden ist?

Am 20. Mai 1873 beantragen Levi Strauss und der Schneider Jacob Davis das Patent für die Arbeiterhosen mit den vernieteten Taschen – und damit war offiziell die Levi’s geboren.

Die reine Verwendung als Arbeiterhose endete allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg. In den 1950er-Jahren wandelte sich ihr Image, die Jeans wurde zum Symbol für Rebellion. Schauspieler wie Marlon Brando, James Dean oder auch Marilyn Monroe trugen Blue Jeans in ihren Filmen und in der Freizeit. Die Jugend war begeistert. Der Coolness-Faktor der Hose stieg. Als Sexsymbol Brad Pitt dann Anfang der 9oer für den Jeanshersteller modelte, war endgültig klar: Besonders eine Hose hat unser kulturelles Erbe geprägt wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Die Rede ist von der Levi’s 501.

Pünktlich zum 140. Jubiläum kommt eine 501-Edition auf den Markt, die genau genommen gar keine Jeans mehr ist. Sie nennt sich „Non-Denim“ und wird aus Baumwoll-Twill gefertigt, mutet also eher an wie eine Chino. Zudem gibt es heute „grüne“ Varianten wie die „Levi’s 501 Wasteless“-Jeans, zu 29 Prozent aus recyceltem Plastik gefertigt. Up-Cycling nennt man das im Neo-Sprech, wenn als Gegenbewegung zur Wegwerfkultur aus PET-Flaschen unverwüstliche Dinge entwickelt werden.

Apropos unverwüstlich. Eines ist bei Levi’s immer gleich geblieben: 
das Etikett am Hosenbund – ein beigefarbenes Rechteck, auf dem zwei Pferde an einer Jeanshose ziehen. Das Symbol für Belastbarkeit und Authentizität, wie damals 1873.

Die komplette Geschichte zum blauen Wunder gibt’s im Video… Yeah!

LINK ZUM VIDEO

Rafal Makiela

…noch mehr Unterwasser Fotografie

Ich muss ehrlich eingestehen, dass ich von der Unterwasser Model-Fotografie begeistert bin. Die Ergebnisse sind sehr künstlerisch, farblich erfrischend und spannend. Um als Photograph sich mit solchen Unterwasser Adventures zu beschäftigen benötigt es jedoch ein bisschen an Know How, natürlich das PADI Tauchprevet und ein bisschen Equipment.

Wer auf der Suche nach einer Profi-Ausrüstung für die Unterwasserfotografie ist, wird schnell mal staunen wie ein Fisch…. Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, ein Profi-System aus verschiedenen Komponenten zusammen zu stellen. Doch die Komponenten sollten schon irgendwie passen und die Qualität ist in diesem Fall auch von Wichtigkeit…. wer will seine Kamera schon absaufen sehen…

Eine der besten Kameras für die Unterwasserfotografie ist zur Zeit die Canon 7D, habe ich mir sagen lassen…  Diese Kamera bietet hohe Lichtempfindlichkeit bei nur relativ geringem Bildrauschen und kann bis zu 8 Bilder pro Sekunde machen, was gerade unter Wasser ein großer Vorteil ist.

Nun benötigt man zur Kamera erstmal ein Unterwassergehäuse.

Sea & Sea ist ein US-amerikanischer Hersteller hochwertiger Unterwassergehäuse. Und am Unterwassergehäuse sollte man bei einer professionellen Ausrüstung keinesfalls sparen. Denn wer will schon seine teure Spiegelreflexkamera “fluten”? Das Sea & Sea Unterwassergehäuse MDX-7D ist wasserdicht bis 60 Meter Tiefe und bietet Zugang zu fast allen Funktionen der Canon EOS 7D. Dieses Unterwassergehäuse lässt eigentlich keine Wünsche offen. Es hat sogar einen Sensor, der vor eintretendem Wasser warnt! Das alles ist ja super… wenn da nicht der Preis wäre… tja…

Link zum Gehäuse: LINK

Das Foto ist von Rafal Makiela, einem Photographen welcher sich auf Unterwasser Fotografie spezialisiert hat. Er bietet tolle Inszenierungen und weist dabei eine sehr hohe Qualität und Präzision in seinen Bildern aus. Ich finde ihn sehr stark. Eine ganz coole Idee von ihm finde ich, dass er seine Unterwasser Shooting vor allem für Hochzeitsfotos anbietet… Da lohnt es sich doch glatt zu Heiraten… chchch…

Mehr von Rafal auf seiner Website: LINK

Sommerschuhe

Achilles goes Fashionblogger

Diese Schuhe sind eine Art Revival aus den 80er. Ich kann mich düster dran erinnern, dass ich als Junge solche gerne getragen habe… Sie vermitteln auch ein Gefühl des Südens, des Sommers. Naja, die Schuhe habe ich jetzt gefunden bei H&M für 9.90… es fehlt dann nur noch der Sommer und das schöne Wetter dazu….

Wie findet ihr meine neuen Schuhe?Diese Schuhe sind eine Art Revival aus den 80er. Ich kann mich düster dran erinnern, dass ich als Junge solche gerne getragen habe… Sie vermitteln auch ein Gefühl des Südens, des Sommers. Naja, die Schuhe habe ich jetzt gefunden bei H&M für 9.90… es fehlt dann nur noch der Sommer und das schöne Wetter dazu….

Wie findet ihr meine neuen Schuhe?

Unterwasser mit Si Na und BlackPearl

Unterwasser Fotografie

Die Unterwasser Fotografie hat für mich etwas magisches, etwas verträumtes, fast surreales… Eine Schönheit, wie man sie auf dem Land fast nirgends findet. In diesem Zuge bin ich auf einen Fotografen gestossen, welcher Wahnsinns Bilder im Wasser produziert. Dieser Fotograf ist in Deutschland, Monzelfeld zu Hause und heisst Andreas Scholer. 

Zu seiner Website: LINK

Geschichtlich reicht die Unterwasserfotografie bis ins Jahre 1856 zurück. Ein Brite namens William Thompson brachte die weltweit ersten nachweisbaren Unterwasser-Fotografien hervor. Heutzutage wird die Unterwasserfotografie oft im Fashionbereich aber auch im Privatbereich eingesetzt mit atemberaubenden Ergebnissen, wie man bei Andreas Scholer sieht. Unterwasserfotografie ist im Vergleich mit der Fotografie über Wasser eine besondere Herausforderung für den Fotografen… sprich: Sie findet eben im, bzw. unter dem Wasser statt. Mit Tauchausrüstung und spezieller Unterwasserblitzgerätschaften werden hier gearbeitet. Der Fotograf benötigt also Tauchkenntnisse und angepasstes Equipment.

Dennoch finde ich, dass sich trotz des grossen Aufwandes die Ergebnisse lohnen. Sie sind atemberaubend, magisch und einfach schön. Besucht Andreas Scholers Website. Man kommt aus dem staunen nicht mehr raus.

Übrigens: das Bild ist auch von Andreas Scholer.

 

Isabeli Fontana, Vogue Paris, 2011 by Mert Alas & Marcus Piggott

Fashion & Design – Kreativitäts-und Ideenfutter

Schaut euch diese FB-Page mal an. Es wird über Fashion-und Designthemen gepostet. Finde ich nicht schlecht als Kreativitäts- und Ideenfutter… Wenn ich da so durchklicke springen mir grad ein paar Dutzend Ideen für Shootings durch den Kopf… also los…

Selbst heisst es auf der Website:

The best facebook page about fashion, style and other things girls love! I hope this page tо touch your imagination, to free your mind and to take you to a trip into the beautiful world of fashion ! ♥

Macht euch ein Bild davon…

Zur FB Page: Fashion & Design

Angaben zum Bild:
Isabeli Fontana, Vogue Paris, 2011 by Mert Alas & Marcus Piggott

Fashion Blog – From Brussels, with love…

Habe in den Tiefen des World Wide Web einen sehr interessanten Fashion Blog gefunden. Die Dame welche die Beiträge verfasst kommt aus Brüssel und ist durch und durch eine Fashionista. Sie schreibt über sich selbst: Blogger Fashionista aus Brüssel, Belgien. Wie sich mein Blog von anderen unterscheidet? Nun, abgesehen von dem Sprichwort “Jeder Mensch ist einzigartig in seiner Art”, hat mein Blog Vielfalt, er hat Humor, so dass es nie langweilig wird. Ich habe kein “Team” welches für mich schreibt, just me… Es ist nur meine Meinung, meine Ideen zusammen mit einer professionellen Kamera (Canon 5D Mark II). Ich finde sie hat einen coolen Fashionlook. Zeitgemäss und weiblich… der Blog liesst sich gut und liefert kreativen Impuls…. Schaut mal rein: LINK Oder auf Facebook: LINK