Tag: Peter Lindbergh

10 MINUTES WITH FASHION PHOTOGRAPHER, BLOGGER AND CEO SANDRO ACHILLES

‘A little poker face hurt nobody’ must have been the thought of Sandro Achilles when he bluffed her way into photography at a models event in New York City. Quickly he became a self-taught fashion and editorial photographer who now dreams of having a book published worldwide.

Nationality: Swiss-Italian

Profession: Gentleman, Photographer, Blogger and CEO

Milestones: every picture again…

Current Location: Miami, Los Angeles, New York City and Milano in Italy

How did you get into fashion photography?  
You probably expect to hear that I picked up my first camera at the age of 12. That I by then already knew it was going to be my life purpose and that I would never ever leave that camera alone! But that didn’t happen. Only a view years ago I thought, what career seems like a lot of fun, is never going to bore me and will make me really happy? I figured it had to be photography.

I heard everything is possible in New York City, the Big Apple, so after the study architecture I booked a ticket there. I had no idea what I was doing and by chance I was invited to a model party – where the owner of the agency asked me ‘are you a good photographer?’, Wisely I said ‘yes I’m a really good photographer’ – and that’s when I first learned the concept of test shoots. He introduced me to some models and there were quite a few who wanted to do a test shoot with me, I felt really good, it’s starting!

They asked me, unaware that I just started, what type of photographer I was – and I had no idea what type of photographer I was – but I replied ‘I’m a fashion photographer’. And there I was, feeling proud to say so.

For me fashion photography is so pleasing to look at, I feel really happy and fulfilled when I see a photo where the visuals excite my brain so much. I love art in general very much, which I did figure out a very long time ago already. But it was only recently that I decided I too wanted to be a creator of such thrill. And that’s how I got into fashion photography.

Were you educated in photography or are you self-taught?
I’m self-taught, but I get a lot of help from friends, Workshops, other Creative people, who give me feedback on every photo before it gets published.

Wich education would you recommend?
Istitutomarangoni at Milano Italy, or mastered.com as a 10 month online education.

Where do you find your inspiration?
I get very very inspired on the Internet, Vogue Magazin and Art Galleries. And my favorite Photographer are Peter Lindbergh, Mario Testino, Helmut Newton etc.

If you could shoot anything/anyone/anywhere in the world – what/who/where would that be?
In a Barrock Castle… 1 week with an army of models and dozens of fashion collections.

Which photo are you currently most proud of?
I’m having a really hard time learning to be proud of my photos. I love them, then I hate them and then I love them again… Right now I really like the photo for my book cover. I love the model and how the swimwear looks and I love the simple picture look, beachlife and Malibu Feeling.

What was the biggest challenge throughout your career so far?
every day is a new challenge…

You must be really busy. If there’s one thing you wish you could spend more time on, what would it be?
Photography… and my Family

What are 5 things people don’t know about you?
1. I smoke cigars, Texas Lancero or Partagas Havanas.

2. I ‘m not interested in some technical aspects for photography… i’m just interested in the story behind each photo… picture language, time spirit and story.

3. I love fashion… It’s an Addiction… Pal Zileri, Louis Vuitton… my favs.

4. I love to dance: Bachata… and Salsa… sometimes Tango Argentina.

5. I love a good espresso… just an Italian coffee…perfect style

Wheres your favorite place?
There, where the asphalt becomes to sand…

When you’re working with a model, how important is communication during a shoot?
Before every shoot, I send the model(s) a mood board for them to study, so they can understand the concept and have in mind what types of poses and looks we are going for. The communication during the shoot is mostly just me being happy, cheering and encouraging what they are doing.

When someone looks at your photography, what do you want them to know about you?
Preferably, as little as possible.

What’s your game plan over the next 5 years?
Being published by Harper’s Bazaar and Vogue. What about having my own book #ANGELS published worldwide? Go Live with my e-learning platform for creative people online as soon as possible www.creative-matador.com

Do you have any model you would like to work with?
Adriana Lima, Irina Shayk, Emily Ratajkowski

Where can we follow you?

Insta: www.instagram.com/sandro_achilles_photography/
Facebook: https://www.facebook.com/achillessandro/
Twitter: https://twitter.com/photografx

This interview will be publicated in a NY Photography Magazin January 2017.

Peter Lindbergh

Food for the “good” photographer

Ce qui a commencé comme «bon» et ce qui est jugé comme «mauvais» est connu pour être assez liquide dans la photographie. Cependant, je crois que ce livre classique de Peter Lindbergh comme aliment «bon» pour tous les photographes.

Le livre n’est pas seulement un “Qui est qui” du mannequin, mais son travail de la s / w photo est un régal pour les yeux. Un rond de classique image en noir et blanc , sensuelle, vivante et expressive. Le livre est donc une valeur d’au moins quelques minutes … et approprié comme une source d’inspiration excellent. Comme je l’écrivais dans le dernier “post”, ce livre est maintenant classé Photographie alimentaire dans le «bon». 🙂

Plus de Peter Lindbergh peut être trouvé ici: Peter Lindbergh

Was in der Fotografie als “Gut” und was als “Schlecht” beurteilt wird ist bekanntlich recht wässrig. Ich empfinde jedoch diesen Klassiker von Buch von Peter Lindbergh als “Gute” Nahrung für jeden Fotografen.

Das Buch ist nicht nur das “Who is Who” der Supermodels, vielmehr ist seine Arbeit der s/w Bilder eine Augenweide. Ein Könner des klassischen Schwarz-Weiss Bildes, sinnlich, lebendig und ausdrucksstark. Das Buch ist also mindestens ein paar Minuten wert… und als Inspirationsquelle hervorragend geeignet. Wie ich im letzten “Post” geschrieben habe, ist dieses Buch nun in die “Gute” Fotografienahrung einzustufen. 🙂

Mehr von Peter Lindbergh gibt es hier: Peter Lindbergh

What started as “good” and what is judged as “bad” is known to be quite watery in photography. However, I feel this classic book of Peter Lindbergh as “Good” food for every photographer.

The book is not only a “Who’s Who” of the supermodel, but his work of the s / w photo is a feast for the eyes. A rounder of classic black and white image , sensual, lively and expressive. The book is so worth at least a few minutes … and suitable as a source of inspiration excellent. As I wrote in the last “post”, this book is now classified Photography Food in the “Good”. 🙂

More from Peter Lindbergh can be found here: Peter Lindbergh

Peter Lindbergh

(Deutsch) Wozu brauchen wir Bilder?

Heute habe ich in einigen Photobüchern von Peter Lindbergh, Gui Burdin usw. rumgestöbert und habe gleichzeitig einen alten Artikel aus den 90er Jahren einer bekannten Zeitschrift in den Händen gehalten mit der Überschrift: WOZU BRAUCHEN WIR BILDER?  

Da musste ich erstmal schmunzeln und habe mir dann die Frage selbst versucht zu beantworten:

Genauso, wie die Sprache zu vielfältigen Zwecken eingesetzt wird, ist es auch mit Bildern. Sie können eingesetzt werden, um zu informieren, um Nachrichten mitzuteilen, um Wissen weiterzugeben, um einen Status zu dokumentieren, um Momente und Erinnerungen festzuhalten, um Emotionen hervorzurufen, um Einstellungen und Werte zu verändern und um den Betrachter gezielt zu manipulieren.

Fotos sollen Lust oder Angst wecken, ein Image erzeugen, verändern oder verstärken, sie sollen die Realität einfangen oder manipulieren oder neu erschaffen, sie können Geschichten erzählen, Vertrauen wecken, aufrütteln, die eigenen Gefühle transportieren, Orientierung ermöglichen, Identifikation schaffen, Assoziationen wecken, den Betrachter unterhalten oder ihm Zusammenhänge verdeutlichen, auf ihn glaubwürdig wirken oder ihn irritieren. Je nachdem, wo, wie und wofür sie eingesetzt werden, ist das Ziel von Fotos unterschiedlich.

Aber egal was die Intention eines Bildes ist, ein Aspekt schwingt immer mit:

Es geht um die Aufmerksamkeit des Betrachters, um seine Aktivierung darum, dass er das Bild möglichst lange wahrnimmt, damit seine Wirkung entfalten kann.

Das Bild ist von Peter Lindbergh und beantwortet alle weiteren Fragen, oder? Also ich brauche Bilder… Wie sieht ihr das?

Die Lebensdauer eines Bildes im digitalen Zeitalter….

Via den Post von Paddy bin ich auf einen super Artikel gestossen.

Wie lange lebt ein Bild?

Diese Frage stellt sich der Hobbyfotograf raschfoto.de in einem exzellent geschriebenen Artikel. Denke diese Frage ist mehr als berechtigt, denn jeder Fotograf wird irgendwann mal damit konfrontiert. Das Hauptziel des Fotografen sollte immer sein, etwas zu schaffen, was einen Wert hat.  Aber auch was dem Zeitgeist entspricht. Und was einen Wert hat, bringt auch eine Haltezeit mit sich. Zugegebenermassen beschleunigt sich diese in der digitalen Welt.  Aber der Fotograf alleine entscheidet, was mit dem Bild geschieht, nicht die Facebook Community….

Ich bin der Überzeugung, dass es schlussendlich auf den Fotografen ankommt, wie er mit seinen Bildern umgeht und was er auch zulässt. Zu Beginn sollte sich jeder im Klaren sein, was und wen er mit seinen Werken begeistern möchte. Sind es Kunden, wie Modehäuser, Magazine usw. sprich B2B. Oder sind es Privatkunden im B2C Bereich. Diese erste Fragestellung weist schonmal eine erste Richtung. Im B2C Bereich wird immer noch mit hochwertigen Printwaren geworben. Networking wird hier gross geschrieben. Sprich, der Fotograf schickt vorab Printmuster zum möglichen Kunden. Wenn es dann zu einem ersten Gespräch kommt, bringt der Fotograf sein Photobook mit, welches mit seinen besten und hochwertigsten Arbeiten gefüllt ist. Natürlich abgestimmt auf sein Gegenüber, den zukünftigen Kunden. Der Inhalt dieses Photobooks kann und soll sich über die Jahre entwickeln. Sollte also dem Zeitgeist entsprechen.

Wenn man jetzt eher Menschen im Privatbereich beglücken möchte, kann der Weg über Social Media durchaus plausibel sein. Schlussendlich sollte man sich als Fotograf nicht auf einen einzigen Kanal einlassen, sondern eine gesunde Mischung anstreben. Je nach Zielgruppe wird diese Mischung eine Tendenz aufweisen entweder in die eine Richtung oder die Andere.  Das ist ein Spiel zwischen Klicks, schnellen Kommentaren und “Likes” versus Wertvorstellung des Bildbetrachters.

Ist den ein FB User die Person, welche dein Bild anschauen soll? Oder will man vom Online User nur den Klick? Der Wert des Bildes kann also mit der Zeit gemessen werden. Schaut man sich das Bild heute an ist es gut. Schaut man sich das Bild in fünf Jahren wieder an ist sein Wert automatisch gestiegen. Vorausgesetzt es gefällt immer noch. Wenn man sich nun grosse Fotografen anschaut, wie Peter Lindbergh, Mario Testino, Melissa Rodwell, Christian Schuller usw. dann bemerkt man, dass diese mit Bildern arbeiten, welche Jahrzehnte überdauern. Dies haben sie nicht erreicht durch die Marketing Schleuder Facebook und Co, sondern durch den Wert des Drucks, dem Spiel mit der Zeit, den ausgesuchten Locations, den begabtesten Models usw. Die Stars der Branche lassen sich also nicht auf die Massenproduktion von Bildern mit Namenlosen Inhalten ein und schon gar nicht von der Kurzlebigkeit der digitalen Welt. Sie machen sich genau diese Kurzlebigkeit zu Nutzen im dem sie nicht hauptsächlich die Bilder posten, sondern Ereignisse. Sprich, dort wird ein Buch angekündigt, ein Projekt thematisiert, da eine Ausstellung, dort Backstage Berichte von Modeschauen, Fun mit Models usw…. Sie zeigen Gesicht!

Und genau darin sehe ich die Chance, welche die digitale Welt gegenüber dem Print hervorbringt. Ein Medium, welches nicht das Endresultat zeigen sollte, sondern den Weg dahin. Das Spiel mit dem Voyeurismus, die Frage, was macht der andere gerade, was hat er erlebt, was plant er, wohin will er… dafür denke ich ist Social Media da.

 

Peter Lindbergh und die Supermodels

Peter Lindbergh ist für mich einer der Fotografen, die unsere Zeitgeschichte massgeblich mitgeschrieben haben. Wir Kinder der 80er und 90er Jahre kennen alle noch die Modelnamen, wie Cindy Crawford,  Linda Evangelista, Naomi Campbell und Christy Turlington etc.

Die Supermodels galten als Garant für Publicity. Wer sie auf dem »Catwalk«, dem Laufsteg, hatte, konnte sicher sein, am nächsten Tag mit seiner Mode die Titelseiten der internationalen Presse zu zieren. Die gewinnbringenden Göttinnen residierten in den größten Suiten der besten Hotels, flogen Concorde, reisten nur noch in Limousinen mit Chauffeur und Bodyguard, hatten ihre eigenen Köche, Manager, Assistenten und Fanclubs und verkehrten mit Königen und Präsidenten. Und wurden sogar deren Ehefrauen.

Und in den Zimmern der kleinen Jungs hingen Poster von Supermodels… also in meinem hing um es genau zu nehmen ein Bild des Fotografen Peter Lindbergh. Wer kennt es nicht… das Bild mit den fünf schönsten und begehrenswertesten Frauen der Welt! Mein Favorit war zu dieser Zeit natürlich Cindy Crawford.

Peter Lindbergh hat einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil in seinen Bildern. Wenn ich das umschreiben müsste, würde ich sagen: zart, sinnlich, weiblich und dezent. Ein toller Fotograf, der mit der Vogue bekannt wurde.

Link zu Peter Lindbergh: LINK